Bernhard-Harms-Preis des IfW geht an Klimaökonomen

06.07.2021 Den mit 10.000 Euro dotierten Bernhard-Harms-Preis des Kieler Instituts für Weltwirtschaft erhält in diesem Jahr der britische Wirtschaftswissenschaftler Lord Nicholas Stern. Dies teilte das Institut am Dienstag mit. Der Professor für Wirtschaft und Politik an der London School of Economics wurde vor allem dadurch bekannt, dass er ökonomische Folgen des Klimawandels berechnete. Der Preis wird am 4. September in Kiel verliehen.

Der britische Wissenschaftler und Autor Lord Nicholas Stern spricht. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Lord Stern habe im Jahr 2006 erstmals die ökonomischen Folgen des Klimawandels modelliert, erläuterte das IfW. Bleibe die Politik tatenlos, falle das weltweite Bruttoinlandsprodukt demnach langfristig als Folge des Klimawandels um fünf Prozent geringer aus und im schlimmsten Fall sogar um 20 Prozent. Demgegenüber könne entschlossenes Handeln beispielsweise zur Reduktion der Treibhausgasemissionen den Verlust auf ein Prozent begrenzen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Corona und Lieferengpässe: Wirtschaftsinstitute senken Konjunkturprognose

Regional berlin & brandenburg

News Regional Berlin & Brandenburg: Forscher zu Flutkatastrophen: Fehlendes Gefahrenbewusstsein

Regional berlin & brandenburg

News Regional Berlin & Brandenburg: Ehemaliger Hertie-School-Präsident Henrik Enderlein ist tot