Polizei findet 32 verwahrloste Hunde bei Welpenhändlerin

30.06.2021 Bei der Durchsuchung eines Hauses in Hamburg-Wandsbek hat die Polizei 32 verwahrloste Hunde entdeckt. Mitarbeiter des Veterinäramts hätten die teils jungen, teils ausgewachsenen Hunde dem Hamburger Tierschutzverein übergeben, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die 42 Jahre alte Hundehalterin stehe im Verdacht, beim Handel mit den Welpen ihre Kunden betrogen zu haben. Sie soll falsche Stammbaumdaten angegeben und gute Haltungsbedingungen vorgetäuscht haben.

Hunde stehen in ihrem Gruppengehege im Tierheim. Foto: Marcus Brandt/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bei der Durchsuchung am Dienstag hätten die Beamten festgestellt, dass die über das Internet angebotenen Hunde aus desolaten Zuständen stammten. Das Haus sei völlig verdreckt gewesen, sagte eine Polizeisprecherin. Unter den Hunden seien Französische Bulldoggen, Labradore und Labradoodle - eine Kreuzung von Labrador und Pudel - sowie Großpudel gewesen. Anders als von der Halterin angegeben seien die Welpen offenbar auch nicht geimpft und entwurmt gewesen. Eine tierärztliche Begutachtung ergab laut Polizei, dass die Hunde bei schlechter Gesundheit waren. Gegen die 42-Jährige wird nun wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Zahl der sichergestellten Hunde in Hamburg steigt

Regional berlin & brandenburg

Unseriöser Handel mit kleinen Hunden boomt seit Corona-Krise

Regional sachsen

Illegaler Handel mit Welpen: Neue Polizei-Ermittlungsgruppe