Hausärzteverband: Kaum Impfstoff für Erstimpfungen

27.05.2021 In Kürze soll die Priorisierung in der Impfreihenfolge fallen. Auch in Hamburg kann dann jeder beim Hausarzt gegen Corona geimpft werden - wenn es denn genügend Impfstoff gibt. Und da fangen die Probleme an.

Eine Person wird geimpft. Foto: Sven Hoppe/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Hamburgs Hausärzte können mangels Impfstoffs kaum mehr Erstimpfungstermine anbieten. «Wir bekommen wenig bis gar keinen Impfstoff für Erstimpfungen», sagte die Vorsitzende des Hausärzteverbands Hamburg, Jana Husemann, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. «Es gibt auch Praxen, die nicht einmal ausreichend Impfstoff für die anstehenden Zweitimpfungen bekommen haben.» So sei es fast unmöglich Impfungen zu planen und Patienten einzubestellen. Sechs Wochen nach dem Start der Impfungen in den Hausarztpraxen sind auch dort die ersten Zweitimpfungen mit den Impfstoffen von Biontech und Moderna fällig. Bei Astrazeneca beträgt der Abstand zwölf Wochen.

Gleichzeitig werde vom Bund eine Erwartungshaltung geschürt, «dass alle bald ein Impfangebot bekommen, was mit dieser geringen Menge an Impfstoff momentan sicher nicht eingehalten werden kann», sagte Husemann. Zudem werde der Druck durch Urlaubsplanungen und die Wiedererlangung von Grundrechten für Geimpfte erhöht, was sich auch bei den Anfragen der Impfwilligen zeige, die «bestimmter» würden.

Die Patienten «machen schon sehr deutlich, dass sie jetzt sehr bald geimpft werden wollen», sagte die Ärztin. «Beschimpfungen sind zum Glück noch Einzelfälle, kommen aber leider auch vor.» Dies alles bedeute eine immense Belastung der Praxisteams.

Auch im Zentralen Impfzentrum werden mit den verfügbaren Vakzinen inzwischen zum Großteil anstehende Zweitimpfungen bedient. Am Montag waren es nach Angaben der Gesundheitsbehörde 6415, dem standen nur 1072 Erstimpfungen entgegen. Rund 55 000 Impfdosen seien in dieser Woche nach Hamburg gekommen, sagte Behördensprecher Martin Helfrich. Bis Ende Juni werde sich an der wöchentlichen Liefermenge im Großen und Ganzen nicht viel ändern.

«Was zusätzlich für Unmut sorgt ist, dass die Impfung von Kindern und Jugendlichen schon fest eingeplant ist, obwohl es noch nicht einmal eine Zulassung beziehungsweise Einschätzung der (Europäischen Arzneimittelbehörde) EMA und (Ständigen Impfkommission) Stiko dazu gibt», sagte Husemann. Die dafür nötigen Impfstoffdosen würden inzwischen schon angespart und aus dem Impfstoffkontingent der Hausarztpraxen abgezogen. «Dies führt zu einer weiteren Verschärfung und Mangelverwaltung.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News