Appell von Hrubesch an Spieler: Vernünftiges Saisonende

21.05.2021 Nach dem Aus im Aufstiegskampf fordert HSV-Coach Horst Hrubesch von seiner Mannschaft einen halbwegs versöhnlichen Saisonabschluss in der 2. Fußball-Bundesliga. «Es geht um drei Punkte. Und zum anderen, dass man die Saison sauber und ehrlich zu Ende bringt», sagte der 70 Jahre alte Interimstrainer am Freitag vor dem Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten Eintracht Braunschweig.

Hamburgs Trainer Horst Hrubesch schaut auf die Uhr. Foto: Friso Gentsch/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Ich denke, für die Braunschweiger geht es noch um vieles, in erster Linie um den Klassenerhalt. Andersherum denke ich, haben wir eine Pflicht gegenüber Osnabrück, dass wir 100 Prozent geben», fügte der Ex-Nationalspieler mit Blick auf das Match am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) hinzu. Am vergangenen Sonntag hatte der Hamburger SV durch das 2:3 beim VfL Osnabrück seine letzte Aufstiegschance verspielt. Osnabrück steckt als Tabellendrittletzter noch mitten im Abstiegskampf.

Im letzten Spiel seiner letztlich erfolglosen Kurz-Mission muss Hrubesch auf einige Stammkräfte verzichten. Stephan Ambrosius (Kreuzbandriss) und Aaron Hunt (Muskelfaserriss) sind in jedem Fall nicht dabei, Jeremy Dudziak fehlt aus disziplinarischen Gründen. Fraglich ist zudem das Mitwirken von U21-Nationalspieler Josha Vagnoman (Oberschenkelzerrung) sowie von Gideon Jung (Knieprobleme), Jan Gyamerah und Amadou Onana (beide Adduktorenprobleme).

Hrubesch wird nach dem Spiel wieder auf seinen Posten als Direktor der HSV-Nachwuchsakademie zurückkehren. Er hatte Anfang Mai das Traineramt bei den Zweitliga-Profis von Daniel Thioune bis zum Saisonende übernommen. Letztlich wurden es nur drei Spiele.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

News Regional Hamburg & Schleswig-Holstein: Hrubesch setzt auf gute Laune im HSV-Saisonendspurt

2. bundesliga

2. Liga: HSV-Interimstrainer Hrubesch setzt auf gute Laune

2. bundesliga

2. Liga: Unaufsteigbarer HSV mal wieder vor einem Neuanfang