Strengere Corona-Regeln in Berlin: Neue Verordnung in Kraft

08.12.2021 Die Menschen in Berlin müssen sich an neue Regeln gewöhnen. Der Senat hat eine Reihe von Corona-Maßnahmen verschärft. Vor allem für Ungeimpfte wird vieles schwieriger.

Ein Stand auf einem Weihnachtsmarkt bietet Süßigkeiten wie Lebkuchenherzen zum Verkauf an. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In Berlin gelten seit diesem Mittwoch strengere Corona-Maßnahmen. Unter anderem hat der Senat Kontaktbeschränkungen bei privaten Treffen und neue Obergrenzen bei Großveranstaltungen beschlossen. Die neue Verordnung ist inzwischen in Kraft.

Private Treffen, an denen Menschen teilnehmen, die weder geimpft noch genesen sind, sind ab sofort auf den eigenen Haushalt plus maximal zwei Personen eines weiteren Haushalts beschränkt. Ausgenommen sind Kinder bis 14 Jahre. Das entspricht der Regelung, die Bund und Länder am Donnerstag verabredet hatten.

Für Großveranstaltungen mit sogenanntem Hygienerahmenkonzept hat der Senat eine Obergrenze von 5000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern draußen und 2500 in geschlossenen Räumen festgelegt. Für andere Veranstaltungen gilt eine Obergrenze von 1000 zeitgleich Anwesenden im Freien und 200 in geschlossenen Räumen.

Auf allen Berliner Weihnachtsmärkten gilt die 2G-Regel. Das heißt, nur Genesene und Geimpfte haben Zutritt. Zusätzlich gilt Maskenpflicht.

In Berliner Clubs und Diskotheken ist Tanzen nicht mehr erlaubt. Sie dürfen allerdings weiterhin geöffnet bleiben. Bund und Länder hatten vereinbart, Clubs bei Inzidenzwerten über 350 zu schließen. Aus Sicht des Senats sind dazu aber noch rechtliche Fragen zu klären.

Restaurants in Berlin bleiben geöffnet. Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci hat am Dienstag aber angekündigt, dass derzeit strengere Regeln etwa mit Blick auf Mindestabstände oder einen Corona-Test zusätzlich zur 2G-Regel in der Diskussion seien.

Auch auf Bahnsteigen gilt in Berlin von Mittwoch an die 3G-Regel. Das bedeutet, Zutritt hat nur, wer geimpft, genesen oder negativ getestet ist. Schon vorher war das in Bussen, Bahnen und Regionalzügen vorgeschrieben.

In Dienstgebäuden des Landes Berlin gilt ebenfalls 3G, für den Aufenthalt in geschlossenen Räumen von Bibliotheken und Archiven 2G.

Sport und nicht professionelle sportliche Wettkämpfe im Freien sind nur unter 3G-Bedingungen, allein oder zusammen mit engen Angehörigen zulässig, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Corona-Fälle: Und jetzt? Wie es bei den Handballern weitergeht

People news

Pop-Sängerin: Britney Spears und ihr Vater streiten vor Gericht weiter

Games news

Spiel der Woche: «Lego Star Wars: Castaways»: Die Macht der Klötzchen

Das beste netz deutschlands

Eine Frage des Geschmacks: Koch-Apps machen das Leben leichter

Reise

Stauprognose: Am Wochenende in der Regel freie Fahrt auf der Autobahn

Tv & kino

Südkoreanischer Regisseur: «Parasite»-Regisseur will Science-Fiction-Film drehen

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

Auto news

Erstmals über 1,60 Euro: Deutsche wollen Auto wegen Dieselpreisen stehen lassen

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Berlin verschärft Corona-Maßnahmen in mehreren Bereichen

Regional berlin & brandenburg

Verschärfte Corona-Regeln in Berlin von Samstag an in Kraft

Regional berlin & brandenburg

Berliner Senat plant schärfere Corona-Maßnahmen

Regional rheinland pfalz & saarland

Rheinland-Pfalz im zweiten Corona-Winter

Job & geld

Zugangsbeschränkungen: 2G, 2G-Optionsmodell, 3G, 3G plus: Was gilt wo?

Inland

Coronoa-Pandemie: 2G, 2G-Optionsmodell, 3G, 3G plus - was gilt wo?

Regional berlin & brandenburg

Veranstaltungen mit Zuschauern in Berlin weiter erlaubt

Inland

Pandemie: In mehreren Bundesländern fallen Corona-Einschränkungen weg