Wowereit kritisiert Mittelmaß in den Parteien

01.12.2021 Berlins früherer Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) beklagt zu viel Mittelmaß in der deutschen Parteienlandschaft. «Was ich so schade finde, ist, wer kommt da nach, und was haste für ein Potenzial? Wenn ich mir jetzt das Drama ansehe bei der CDU ... und du sollst da zwischen diesen dreien auswählen! Da wirste doch irre», sagte Wowereit der Wochenzeitung «Die Zeit» (49/2021) mit Blick auf die Vorsitzendenwahl der Christdemokraten zwischen Friedrich Merz, Helge Braun und Norbert Röttgen.

Der frühere Berliner Bürgermeister: Klaus Wowereit. Foto: Gerald Matzka/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das gelte auch für die SPD. «Esken und Borjans, und was da alles war, da habe ich mir auch gedacht: Das kann ja wohl nicht wahr sein», sagte Wowereit (68). «Aber wo hast du die Figuren, die über den Tellerrand rausschauen und nicht Mittelmaß sind? Das Schlimme ist ja auch, wenn du Mittelmaß hast, dann produziert das nur noch schlechteres Mittelmaß», so der Sozialdemokrat, der von 2001 bis 2014 Regierender Bürgermeister von Berlin war.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Dfb pokal

Achtelfinale: Pokal-Blamage für Gladbach bei Hannover 96

Tv & kino

Filmfestival: Neuer Film von Andreas Dresen auf der Berlinale

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

People news

Missbrauchsskandal: Die Heimat wendet sich gegen Prinz Andrew

Wohnen

Kaufpreise und Bauzinsen: Immobilien werden Experten zufolge weiterhin teurer

Auto news

Erstmals über 1,60 Euro: Deutsche wollen Auto wegen Dieselpreisen stehen lassen

Das beste netz deutschlands

Für iPhone und iPad: Angesagte iOS-Apps: Campingurlaub planen und Bilder teilen

People news

Fliegen: Rekordversuch: Junge Pilotin landet bei Frankfurt

Empfehlungen der Redaktion

Beziehungstipps

Chat & Flirt: Verknallt trotz Beziehung - was nun?

Tennis

Deutsches Wimbledon-Finale: Vor 30 Jahren: Stich gewinnt gegen Becker

2. bundesliga

2. Liga: Schalke, HSV und Bremen bleibt viel Arbeit