Jahrelanger Betrug bei Pflegedienst: Ex-Chefin gesteht

30.11.2021 Durch jahrelangen Betrug bei Pflegeabrechnungen soll sie fast 700.000 Euro Schaden verursacht haben: Gegen eine ehemalige Chefin eines Pflegedienstes hat am Dienstag der Prozess vor dem Berliner Landgericht begonnen. Die 46-Jährige habe ein «System der Falschabrechnungen» etabliert, heißt es in der Anklage. Patienten seien angeworben und instruiert worden. Mitangeklagt sind ihre 72-jährige Mutter und ihre 41-jährige Schwester. Die Frauen erklärten über ihre Anwälte, die Vorwürfe würden im Kern zutreffen.

Eine Statue der Justitia steht mit Waage und Schwert in der Hand. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Staatsanwaltschaft geht von gewerbs- und bandenmäßigem Betrug aus. Angeklagt sind 39 Taten in den Jahren 2013 bis 2016, die sich auf 20 Patienten beziehen. Gegenüber Pflegekassen und Bezirksämtern wurden laut Ermittlungen Leistungen abgerechnet, die nicht oder nicht in vollem Umfang erbracht worden seien. Dabei sollen die Angeklagten in Absprache mit mehreren angestellten Pflegerinnen gehandelt haben, gegen die ein gesondertes Verfahren läuft.

Es seien zunächst Patienten angeworben worden, bei denen die Erlangung einer Pflegestufe erfolgversprechend war, heißt es in der Anklage. Für die Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) beziehungsweise die Bezirksämter seien Patienten «entsprechend instruiert» und Atteste von Ärzten besorgt worden, «um eine Pflegestufe und möglichst viele Leistungskomplexe zu erhalten».

Die Mehrzahl der Patienten «erhielt in Absprache mit diesen nur einen Bruchteil der verschriebenen und abgerechneten Leistungen», so die Anklage. Stattdessen hätten sie hauswirtschaftliche Leistungen wie Putzarbeiten und zum Teil Bargeld bekommen.

Die Hauptangeklagte erklärte weiter, sie allein sei verantwortlich gewesen für die Abrechnung. An acht bis zehn Patienten sei Geld geflossen - sogenannte Kick-Back-Zahlungen. Es treffe allerdings nicht zu, dass sie Patienten für Begutachtungen instruiert habe. «Das waren Beratungen», so die gelernte Kauffrau. Ihre Mutter und ihre Schwester erklärten, sie seien in die Abrechnungspraxis nicht eingeweiht gewesen, hätten allerdings Unregelmäßigkeiten bemerkt. Der Prozess wird am 7. Dezember fortgesetzt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Europameisterschaft: Weitere Corona-Fälle bei deutschen Handballern

Tv & kino

Filmfestival: Neuer Film von Andreas Dresen auf der Berlinale

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

Das beste netz deutschlands

Beliebt bei iOS-Spielern: Eintauchen in bekannte Trickfilmwelt: Top-Games der Woche

Job & geld

YouGov-Umfrage: Inflation bringt viele Menschen in existenzielle Nöte

People news

Missbrauchsskandal: Die Heimat wendet sich gegen Prinz Andrew

People news

Stilikone: Mode-Experte André Leon Talley ist tot

Auto news

Buchung von Bus, Bahn und Co.: Öffentlicher Verkehr bringt gemeinsame App heraus

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Trickbetrügerin legt Geständnis ab: 160.000 Euro ergaunert

Regional berlin & brandenburg

Prozessbeginn: Vietnamesinnen geschleust und ausgebeutet?

Regional niedersachsen & bremen

Betrugsprozess um Energieprojekte

Wirtschaft

Kriminalität: Reine Luftnummer: Millionenbetrug mit erfundenen Windparks

Panorama

Covid-19: Warum Notfallreserven für Kliniken keine Entlastung bedeuten

Panorama

Prozesse: Schuldspruch für Gründerin von Bluttest-Firma Theranos

Regional bayern

Impfbetrug: Ermittler rechnen mit hoher Dunkelziffer

Regional niedersachsen & bremen

Baumaschinen-Betrug mit Millionenschaden