Einlasskontrollen und weniger Gedränge auf Weihnachtsmärkten

28.11.2021 Ungeachtet hoher Corona-Zahlen haben viele Menschen in Berlin das erste Adventswochenende für einen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt genutzt. Der große Ansturm blieb nach Schilderungen von Händlern und Veranstaltern allerdings aus. «Es gibt kein dichtes Gedränge wie früher», sagte etwa ein Sprecher des Weihnachtsmarktes auf dem Gendarmenmarkt in Berlin-Mitte am Sonntag. «Die Leute sind bedächtiger und deutlich zivilisierter als sonst», sagte Peter Müller, der seit Jahrzehnten gemeinsam mit seiner Frau drei Essensstände auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz betreibt.

Ein Schild auf dem Lucia Weihnachtsmarkt weist auf die Maskenpflicht und auf Taschendiebe hin. Foto: Carsten Koall/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Weihnachtsmärkte in Berlin dürfen vorerst weiter öffnen. Wie schon zuvor gilt für die Besucher Maskenpflicht. Einige Märkte, etwa am Breitscheidplatz, am Gendarmenmarkt oder vor dem Roten Rathaus, waren am vergangenen Montag eröffnet worden, andere haben schon etwas länger offen. Manche Veranstalter setzen auf 2G-Regeln, auf anderen Märkten haben auch Ungeimpfte Zutritt.

Auf dem Gendarmenmarkt soll von diesem Montag an die Regel verschärft werden: Besucher und Aussteller sollen dann auch noch einen aktuellen Test (2G plus) vorlegen, wie es am Sonntagabend vom Veranstalter hieß. Zudem müssen Besucher an einer Eingangsschleuse ihren Impfnachweis scannen. «Bislang läuft das erstaunlich gut», so der Sprecher. Diskussionen um die Einlasskontrollen habe es bislang nur in Einzelfällen gegeben.

Es gebe aber klare Einbrüche bei der Besucherzahl. Nach Einschätzung von Händler Müller stammen die Gäste größtenteils aus Berlin und Umgebung. «Es sind deutlich weniger Touristen da.» Wirtschaftlich sei die Situation derzeit noch erträglich.

Im benachbarten Brandenburg sowie vielen anderen Orten Deutschlands sind Weihnachtsmärkte abgesagt worden. Der Deutsche Schaustellerbund hat deshalb massive staatliche Finanzhilfen gefordert. Albert Ritter, Präsident des Deutschen Schaustellerbundes, sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Es muss eigentlich zu einer hundertprozentigen Entschädigung kommen. Mindestens brauchen wir wie im vergangenen Jahr eine November- und Dezemberhilfe. Sonst stehen viele Schausteller vor dem Aus.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Australian Open: Zverev mit Achtelfinal-Chance - Nadal lobt Hanfmann

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

Job & geld

Kein Treffen ohne Ergebnis: Meeting-Einladung sollte mit Auftrag verknüpft sein

People news

Sportstar: Fabian Hambüchen hat sich verlobt

People news

Model: Heidi Klum war «immer schon wahrscheinlich freizügiger»

Tv & kino

RTL-Show: Corona: Lucas Cordalis zieht nicht ins Dschungelcamp

Internet news & surftipps

Zahlen von Gartner: Halbleiter-Umsätze 2021 um ein Viertel gestiegen

Auto news

Kein Opfer des SUV-Booms : Der Kombi hält Stand

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Maskenpflicht auf Berlins Weihnachtsmärkten

Regional berlin & brandenburg

Polizei: Nach Terroranschlag Weihnachtsmarkt ohne Gefahr

Regional berlin & brandenburg

Weihnachtsrummel in Berlin trotz steigender Infektionszahlen

Regional berlin & brandenburg

Verwaltung will Planungssicherheit für Weihnachtsmärkte

Regional berlin & brandenburg

Weihnachtsmarkt vor Schloss Charlottenburg fällt aus

Reise

Von Flensburg bis Frankfurt: Weitere Weihnachtsmärkte starten in Deutschland

Panorama

Pandemie: Bummeln mit Abstand und Maske - Weihnachtsmärkte öffnen

Regional berlin & brandenburg

Weihnachtsmärkte öffnen mit Corona-Auflagen