Erste Festnahmen vor Union-Spiel: Angriffe und Pyro-Fackeln

04.11.2021 Rund 90 Minuten vor dem Anpfiff des Europapokal-Spiels zwischen dem Fußball-Bundesligisten 1. FC Union und Feyenoord Rotterdam in der Conference League hat die Berliner Polizei von ersten Festnahmen rund um das Olympiastadion berichtet. «Eine Person wurde nach Abbrennen einer Signalfackel festgenommen, 2 weitere wegen Widerstands & tätlichen Angriffs auf Einsatzkräfte», twitterten die Sicherheitskräfte am Donnerstagabend über Vorfälle in einer Zufahrtsstraße östlich der Arena.

Fans des Fußballvereins Feyenoord Rotterdam entzünden Bengalos auf dem Weg zum Olympiastadion. Foto: Jörg Carstensen/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Berlin (dpa) - Rund 90 Minuten vor dem Anpfiff des Europapokal-Spiels zwischen dem Fußball-Bundesligisten 1. FC Union und Feyenoord Rotterdam in der Conference League hat die Berliner Polizei von ersten Festnahmen rund um das Olympiastadion berichtet. «Eine Person wurde nach Abbrennen einer Signalfackel festgenommen, 2 weitere wegen Widerstands & tätlichen Angriffs auf Einsatzkräfte», twitterten die Sicherheitskräfte am Donnerstagabend über Vorfälle in einer Zufahrtsstraße östlich der Arena.

Zu Zwischenfällen mit Feyernoord-Anhängern kam es demnach auch im Berliner Zentrum in zwei U-Bahnhöfen. «Der U-Rosa-Luxemburg-Platz war nach Zünden eines Nebeltopfs komplett verraucht. Am U-Alex musste nach Zerstörung einer Tür der Zug ausgetauscht werden. Fans auf der Anreise zünden Pyro», teilte die Polizei mit. Man bleibe «an den Gruppen dran, um Straftäter zu ermitteln & festzunehmen».

Die Polizei begleitet das Hochrisikospiel des Berliner Fußball-Bundesligisten wegen der als gewaltbereit eingestuften niederländischen Fans am Donnerstagabend (21.00 Uhr/RTL+) mit einem Großaufgebot. 2000 Kräfte sind in der Stadt bis in die Nacht im Einsatz, um Auseinandersetzungen zwischen Fans zu vermeiden, wie eine Sprecherin sagte. Die Beamten kündigten ein schnelles und konsequentes Vorgehen gegen Störer und Randalierer an. Aus Rotterdam werden gut 5000 Fans erwartet.

Bereits am Nachmittag trafen sich laut Polizei Fans von Feyenoord in der Stadt. Vereinzelt seien Nebeltöpfe abgebrannt worden. Auseinandersetzungen gab es dort jedoch zunächst nicht. Um ein Aufeinandertreffen mit den Fans von Union Berlin zu verhindern, wurden die Rotterdam-Fans darauf hingewiesen, mit der U-Bahn zum Olympiastadion zu fahren. Die Fans von Union Berlin sollen die S-Bahn nehmen.

Am Mittwochabend und in der Nacht waren rund 600 Polizisten im Einsatz. Insgesamt 71 Anhänger von Union Berlin und Feyenoord Rotterdam wurden in Gewahrsam genommen. 

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Europameisterschaft: Keine weiteren Corona-Fälle bei deutschen Handballern

Auto news

Minimale Mobilität: Fahrzeuge für den Moped-Führerschein

Tv & kino

Weltstar und Weltenbummler: Hardy Krüger mit 93 Jahren gestorben

Internet news & surftipps

Einzelhandel: Amazon will erstes Ladengeschäft für Kleidung eröffnen

Internet news & surftipps

Umfrage: Mehrheit sieht Deutschland für Klimawandel schlecht gerüstet

Job & geld

Nach Testbesuchen: Umwelthilfe: Zu viel Verpackungsmüll im Lebensmittelhandel

People news

Entertainer: Jürgen Drews verletzt sich bei Fahrrad-Sturz

Internet news & surftipps

Kriminalität: Massive Cyberattacke gegen Internationales Rotes Kreuz

Empfehlungen der Redaktion

Europa league

Conference League: Angriffe und Pyro-Fackeln: Erste Festnahmen vor Union-Spiel

Europa league

Conference League: Berliner Polizei: Konzept trotz Festnahmen aufgegangen

Regional berlin & brandenburg

2000 Polizisten bei Spiel Union Berlin gegen Rotterdam

Europa league

Conference League: Vor Rotterdam-Spiel: Berliner Polizei setzt auf Fan-Trennung

Regional berlin & brandenburg

Höchste Sicherheitsstufe: Sorge vor Union-Duell

Regional berlin & brandenburg

Fan-Sorge vor Union-Duell mit Feyenoord

Europa league

Rassistisches Verhalten: UEFA verfügt Teilsperrung für Union-Spiel gegen Rotterdam

Regional berlin & brandenburg

Luthes Ausrutscher: Union nach 1:2 vor K.o. im Europacup