Berliner Krankenhausgesellschaft rechnet bald mit Notbetrieb

03.11.2021 Berlins Krankenhausgesellschaft warnt vor einer weiteren Anspannung der Lage auf den Intensivstationen. Einerseits steigt die Zahl der Corona-Fälle, andererseits fehlt es an Personal.

Eine Pflegekraft steht auf einer Intensivstation in einem Zimmer und bedient eine Herz-Lungen-Maschine. Foto: Fabian Strauch/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Personalmangel hat die schwierige Situation auf den Intensivstationen in Berliner Krankenhäusern zusätzlich verschärft. «Pflegekräfte haben gekündigt, gewechselt oder sind in Teilzeit gegangen», sagte Marc Schreiner, Geschäftsführer der Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG), am Mittwoch. Außerdem gebe es einen erhöhten Krankenstand, der auch auf die anhaltende Arbeitsbelastung zurückzuführen sei.

«Wir können in Berlin zahlreiche Intensivbetten nicht vollständig betreiben und müssen Betten sperren, weil das Personal fehlt», sagte Schreiner. «Pflegepersonal zu gewinnen, steht für die Kliniken an erster Stelle, muss aber auch politisch voll unterstützt werden.»

Nach einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI) im Auftrag der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) sind die Auswirkungen des Pflegepersonalmangels auf die Intensivstationen bundesweit zu beobachten. Danach gaben 72 Prozent der befragten 233 Krankenhäuser an, weniger Intensivpflegepersonal zur Verfügung zu haben als Ende 2020.

Angesichts deutlich gestiegener Inzidenzzahlen rechnet die Berliner Krankenhausgesellschaft mit einem baldigen Notbetrieb der Hauptstadt-Kliniken. «Die Berliner Kliniken befinden sich absehbar in einem neuen Krisenmodus», sagte Schreiner dem «Tagesspiegel». «Die Zahlen der Covid-19-Patienten steigen - sowohl auf den Intensiv- als auch den Normalstationen.»

Er gehe davon aus, dass planbare Behandlungen in den nächsten Wochen zunehmend verschoben werden müssten, um die steigende Zahl an Covid-19-Patienten versorgen zu können. «Wahrscheinlich würden zehn Prozent der Krankenbetten bald für Corona-Fälle frei gehalten werden müssen - das sind in Berlin etwa 2000 Betten», sagte Schreiner.

Erst am Montag hatte die Charité vor einer Überlastung der Intensivstationen gewarnt. Insbesondere unter Ungeimpften sei von einem deutlichen Anstieg an Neuinfektionen auszugehen. «Aktuell sind etwa 90 Prozent der Covid-19-Patientinnen und Patienten in der Charité nicht geimpft», sagte Martin Kreis, Vorstand für die Krankenversorgung in Deutschlands größter Uniklinik. Wenn es nicht gelinge, die Impfquote deutlich zu steigern, werde das infolge der Behandlungen in Krankenhäusern zu massiven Einschränkungen in den Kliniken führen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Handball-Europameisterschaft: Kein Kühn-Comeback: DHB-Team unverändert gegen Norwegen

Musik news

Mit 74 Jahren: US-Rockmusiker Meat Loaf gestorben

Tv & kino

RTL-Show: Dschungel '22: Cordalis mit Corona, Glööckler im Glück

People news

Königshaus: Norwegens Prinzessin Ingrid ist volljährig

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Internet news & surftipps

Elektronik: China erlaubt Siltronic-Übernahme durch Globalwafers

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Berlin fordert Ausgleichszahlung für leerstehende Betten

Regional berlin & brandenburg

Corona-Inzidenz in Berlin erneut gestiegen

Inland

Umfrage: Personalmangel und wirtschaftliche Probleme in Kliniken

Regional berlin & brandenburg

Krankenhausstreik fortgesetzt: Verdi hofft auf Gespräche

Panorama

Covid-19: Vierte Corona-Welle: Wie viel Kraft haben die Kliniken noch?

Inland

Corona-Pandemie: Kliniken bereiten Patientenverlegungen vor

Inland

Coronavirus: Wie wichtig werden Klinikdaten in der Pandemie?

Regional sachsen

KGS rechnet mit Verlegung von Corona-Patienten