Linke: Grundbedarf an Energie sollte kostengünstig sein

26.10.2021 Die Linken-Fraktion im Brandenburger Landtag setzt sich angesichts steigender Preise für die Bereitstellung eines kostengünstigen Grundbedarfs an Energie ein. «Die Menschen sollten nicht Angst haben müssen, dass bei ihnen das Licht ausgeht», sagte Fraktionsvorsitzender Sebastian Walter am Dienstag.

Sebastian Walter, Fraktionsvorsitzender Die Linke, spricht in Potsdam. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Es müsse vermieden werden, dass es nun vermehrt zu Sperrungen von Strom- und Gasanschlüssen komme, weil Rechnungen nicht bezahlt werden könnten. 1000 Kilowattstunden sollten zu einem Preis von jeweils 20 Cent bereitgestellt werden. «Der Grundbedarf müsste kostengünstig gesichert werden», betonte Walter.

2019 wurden nach seinen Angaben in 7000 Brandenburger Haushalten der Stromanschluss gesperrt und in 1000 der Gasanschluss.

Er befürchte, dass nun mehr Menschen die Ausgaben nicht tragen könnten und Rechnungen unbezahlt blieben. In dem Zusammenhang dürfe das Land bei Sparmaßnahmen im Haushalt nicht die finanziellen Mittel für Schuldnerberatungen kürzen. Dort werden die Menschen beraten, die Hilfe benötigten. Zu überlegen sei auch, Haushalten finanzielle Unterstützung bei der Anschaffung von stromsparenden Geräten zu gewähren.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

News Regional Berlin & Brandenburg: Wasser in Brandenburg billiger als im Bund

Regional bayern

News Regional Bayern: Zehntausenden Haushalten wurde in Bayern der Strom abgedreht

Job & geld

Verständnis für Geldprobleme: Zahl der Stromsperren im Corona-Jahr 2020 stark gesunken