1897 Schweinepest-Fälle in Brandenburg

23.10.2021 Innerhalb von knapp drei Wochen ist in Brandenburg die Zahl der bestätigten Fälle von Afrikanischer Schweinepest um 119 auf 1897 gestiegen. Am 4. Oktober waren es noch 1778 ASP-Fälle. Am meisten wurde die Tierseuche bislang im Landkreis Oder-Spree nachgewiesen (885). Danach folgen die Stadt Frankfurt (Oder) mit 318 Fällen und die Kreise Märkisch Oderland (285) und Spree-Neiße (279).

Ein Schild mit der Aufschrift «Wildschweinbarriere» hängt an einem Zaun. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In diesen beiden Kreisen können Schweinehalter erst einmal aufatmen: Seit diesem Samstag sind dort nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums die wegen der Afrikanischen Schweinepest eingerichteten Sperrzonen III aufgehoben. Da es in diesen Kreisen in den vergangenen drei Monaten keine weiteren Ausbrüche in Hausschweinbeständen gab, wurden die Gebiete zur Sperrzone II herabgestuft. Die Vermarktung der Tiere aus acht gewerblichen Betrieben mit insgesamt rund 31 500 Schweinen werde damit ermöglicht, hieß es weiter. Zuvor war die Änderung im EU-Amtsblatt veröffentlicht worden.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hatte im Ständigen Ausschuss der Europäischen Kommission für Pflanzen, Tiere, Lebensmittel und Futtermittel (SCoPAFF) die Aufhebung der Sperrzone III in Brandenburg und Sachsen nach drei Monaten anstelle von zwölf Monaten beantragt. Die anderen europäischen Mitgliedstaaten hatten der Verkürzung dem Bundesministerium zufolge zugestimmt.

Der erste Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) beim Schwarzwild in Deutschland wurde amtlich vom Landkreis Spree-Neiße Mitte September des vergangenen Jahres festgestellt. Später war auch Sachsen betroffen. Mitte Juli dieses Jahres wurde die Tierseuche bundesweit erstmals in Brandenburg in Hausschweinbeständen festgestellt. Danach musste laut EU-Verordnung um die Fundorte die Sperrzone III eingerichtet werden. Schlachthöfe sind meist nicht bereit, Tiere aus der Zone zu schlachten, da die Vermarktung des Fleisches an Bedingungen gebunden ist. Für Haus- und Wildschweine verläuft eine Infektion mit dem ASP-Virus fast immer tödlich. Für den Menschen ist die Afrikanische Schweinepest dagegen ungefährlich.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

Champions League: FC Bayern mit Süle und Musiala - Barça mit Dembélé

Internet news & surftipps

Urteil: Apple erreicht Aufschub bei App-Store-Änderungen in den USA

Gesundheit

Heiserkeit und raue Stimme: Bei Stimmlippenknötchen sollten Sie wenig sprechen

Das beste netz deutschlands

Autofußball und Tiere falten: Das sind die aktuellen Game-Favoriten aus dem App Store

Internet news & surftipps

Verbraucher: Lahmes Internet? Bundesnetzagentur legt Mess-Vorgaben fest

Auto news

Berlin scannt Parksünder : Zehnmal effektiver als eine Politesse

People news

Musik: Bushido im Ruhrgebiet: Musikvideo bei Bochumer Friseur

People news

Kanzlergattin: Britta Ernst - Ehefrau des Kanzlers und selbst Ministerin

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

1897 Schweinepest-Fälle: Sperrzonen III aufgehoben

Regional berlin & brandenburg

Große Teile des ASP-Zauns in der Uckermark gestohlen

Regional berlin & brandenburg

Schweinepest-Treffen mit Haltern in Brandenburg geplant

Regional berlin & brandenburg

Kampf gegen Schweinepest: Seuche breitet sich weiter aus

Regional berlin & brandenburg

Kein Schweinepest-Krisengipfel in Brandenburg

Regional berlin & brandenburg

Uckermark: Erster Fall von Afrikanischer Schweinepest

Regional sachsen anhalt

Harzkreis bereitet sich auf Afrikanische Schweinepest vor

Regional mecklenburg vorpommern

Brandenburg erwartet Hilfe im Kampf gegen Schweinepest