Pissarro bleibt in Alter Nationalgalerie

18.10.2021 Mit der Restitution als NS-Raubgut hat die Stiftung Preußischer Kulturbesitz das Bild «Une Place à la Roche-Guyon» des französischen Impressionisten Camille Pissarro (1830-1903) umgehend wieder zurückgekauft. Damit kann das Gemälde, mit dem Pissarro 1867 in einer künstlerischen Übergangsphase einen Platz im kleinen Seine-Ort La Roche-Guyon nord-westlich von Paris festhielt, dauerhaft in der Alten Nationalgalerie ausgestellt bleiben. Angaben zum Ankaufspreis gab es am Montag bei der Präsentation in Berlin nicht.

Die Alte Nationalgalerie auf der Museumssinsel in Berlin. Foto: Annette Riedl/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der jüdische Anwalt und Kunstsammler Armand Isaac Dorville (1875–1941) hatte das Bild 1928 in Paris erworben. Nach seinem Tod ließen die Erben die Sammlung 1942 in Nizza versteigern. Allerdings wurde der Erlös nie ausgezahlt - die Erben wurden massiv verfolgt. So wurden Dorvilles Schwester, seine zwei Töchter und seine zwei Enkelinnen verhaftet, deportiert und 1944 im Konzentrationslager Auschwitz ermordet.

Die Erbengemeinschaft hatte nach Angaben von Stiftungspräsident Hermann Parzinger im vergangenen Jahr um die Restitution gebeten. Nach entsprechender Prüfung sei «schnell klar gewesen, dass das Werk restauriert werden muss und wir auch wollen». Für Parziner ein Beispiel, dass noch viel Arbeit vor den Museen liegt. «Wir sind längst nicht am Ende der Provenienzforschung.»

Nach Angaben von Antoine Delabre, Vertreter der Erbengemeinschaft, sind noch zahlreiche der einst rund 450 versteigerten Werke nicht restituiert. «Wir sind immer noch auf der Suche nach den meisten Werken, es ist ein sehr langer Weg», sagte Delabre.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

KZ-Überlebender Schwarzbaum: Letzte Schuldige verurteilen

Regional sachsen

100 Arbeiten von Gerhard Richter für Berlin

Regional nordrhein westfalen

Rückgabe der «Füchse» verzögert: Beschwerde eingelegt