Studie: Besonders viele Hitzetage in Berlin und Brandenburg

07.10.2021 In Berlin und Brandenburg hat es laut einer Studie im deutschlandweiten Vergleich zuletzt besonders viele Hitzetage mit Temperaturen von mindestens 30 Grad gegeben. Im Zeitraum von 2011 bis 2020 wurden in der Hauptstadt durchschnittlich 15,7 Hitzetage pro Jahr gezählt, in Brandenburg 14,6. Das teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Donnerstag mit.

Menschen sonnen sich auf einer Wiese gegenüber der Museumsinsel. Foto: Arne Bänsch/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die durchschnittliche Zahl der Hitzetage pro Jahr in einem Jahrzehnt habe sich in den beiden Bundesländern seit den 1950er Jahren damit fast verdreifacht. Der GDV beruft sich auf eine von ihm in Auftrag gegebene Auswertung von Daten des Deutschen Wetterdienstes (DWD).

Den Angaben zufolge stieg die Anzahl der Hitzetage in allen Bundesländern, in Berlin und Brandenburg aber besonders stark. Danach kommen Sachsen-Anhalt (im Schnitt jährlich 14 Hitzetage in vergangenen zehn Jahren) und Baden-Württemberg (13,8). Die wenigsten heißen Tage verzeichnete Schleswig-Holstein mit 3,7 Tagen.

Unter den Land- und Stadtkreisen in Brandenburg gab es laut GDV in der vergangenen Dekade im Schnitt pro Jahr die meisten Hitzetage in Brandenburg Cottbus (19,6) und Spree-Neiße (18,4), die wenigsten in der Uckermark (11,0) und Ostprignitz-Ruppin (11,1).

Andreas Becker, Klimaexperte vom DWD, sagte laut GDV-Mitteilung, die deutschlandweiten regionalen Unterschiede lägen daran, dass sich Landregionen schneller erwärmten als Meeresregionen. Zusätzlich komme bei Hitzetagen die Luft meist aus dem Südwesten.

In Deutschland gab es den Daten nach in den vergangenen zehn Jahren - gemittelt über die ganze Bundesrepublik - im Schnitt 11,1 Hitzetage jährlich. Im Zeitraum 1951-1960 hatte der Wert demnach noch 3,6 betragen. Besonders seit den 1980er Jahren sei die Zahl heißer Tage dramatisch gestiegen.

Wie der GDV mitteilte, steigen die Gefahren für mehr Hitzetote, Dürren und Waldbrände. Außerdem dürfte es mehr und intensivere Starkregen, Hochwasser und Sturzfluten geben, weil die aufgeheizte Atmosphäre mehr Feuchtigkeit speichere. Die Zunahme zeige, dass der Klimawandel auch in Deutschland deutliche Spuren hinterlasse, wird GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen zitiert.

Die Auswertung basiert den Angaben nach auf Gebietsmittelwerten, die anhand der Werte des DWD-Messnetzes und unter Berücksichtigung etwa geografischer Gegebenheiten berechnet werden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

American Football: NFL-Superstar Brady raus aus den Playoffs: War's das, Tom?

Tv & kino

Die erste Liebe: «Licorice Pizza»: Romanze von Paul Thomas Anderson

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an

People news

Modewelt: Modeschöpfer Thierry Mugler mit 73 Jahren gestorben

Reise

News aus der Reisewelt: Bergmarathon in Mallorca und Wandern in der Lüneburger Heide

Musik news

Bloor Street: Kiefer Sutherland verbreitet Optimismus und Nostalgie

Das beste netz deutschlands

Open Food Facts: App-Tipp: Barcodescanner für Lebensmittel

Auto news

Busfahrermangel : Tausende Kräfte fehlen

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

Hitzetage in MV in 70 Jahren mehr als verdreifacht

Wetter

Klimakrise: Dreimal so viele Hitzetage in Deutschland wie in den 50ern

Regional niedersachsen & bremen

Zahl der Hitzetage hat sich verdreifacht

Regional nordrhein westfalen

Mehr Hitzetage in NRW: Köln und Leverkusen haben die meisten

Regional baden württemberg

Zahl der Hitzetage in Baden-Württemberg nimmt zu

Regional bayern

Zahl der Hitzetage in Bayern hat sich verdreifacht

Auto news

Check24: Autoversicherung in Berlin am teuersten

Regional bayern

Zahl der Krankmeldungen in Oberbayern am niedrigsten