Aufarbeitung antisemitischer Vorfälle beginnt

02.10.2021 Der 1. FC Union Berlin arbeitet gemeinsam mit der Polizei an der Aufarbeitung der antisemitischen Vorfälle während des Conference-League-Spiels gegen Maccabi Haifa. «Es liegt bereits erstes Bildmaterial vor und wir werden jetzt alle Informationsquellen nutzen, um Leute zu identifizieren», sagte Unions Kommunikationschef Christian Arbeit am Samstag bei einer Pressekonferenz und sprach von «einem engen Austausch» mit den Behörden der Hauptstadt. «Es haben sich bei uns auch Menschen gemeldet, die im Block waren und die Szenerie beobachtet haben», sagte Arbeit. Diese Personen «werden uns sicher auch bei der Identifizierung behilflich sein», sagte er.

Fans von Union Berlin stehen im rot beleuchteten Olympiastadion. Foto: Andreas Gora/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Am Donnerstagabend war es laut Berichten von Augenzeugen und Betroffenen in einem Fan-Block des Olympiastadions zu Beleidigungen und Angriffen gegen Anhänger des israelischen Fußball-Meisters gekommen. Der Staatsschutz des Berliner Landeskriminalamtes ermittelt gegen mehrere Personen unter anderem wegen des Verdachts der Volksverhetzung. Publik geworden waren die Vorfälle zunächst durch Mitteilungen des Jungen Forums der Deutsch-Israelischen Gesellschaft.

Bei dieser Organisation habe sich Union am Freitag bereits gemeldet. «Es war ein sehr guter Kontakt», sagte Arbeit über ein Telefonat: «Sie haben sich sehr gefreut über die Kontaktaufnahme und haben auch geschildert, wie das in dem Block abgelaufen ist.» Auch das werde helfen, die Vorfälle möglichst lückenlos aufzuklären.

«Es war wichtig, dass es in diesem Block Menschen gab, die das bemerkt haben und eingeschritten sind. Dafür ganz herzlichen Dank an alle, die den Mund aufgemacht haben und dem entgegengetreten sind», sagte Arbeit im Namen des Fußball-Bundesligisten: «Das ist genau das, was wir brauchen.»

Union hatte die antisemitischen Aktionen weniger Fans beim 3:0-Sieg bereits am Freitag scharf kritisiert. «Es ist halt so, dass immer wieder eine Minderheit etwas kaputt machen kann. Das finde ich schade», sagte Unions Trainer Urs Fischer vor dem Auswärtsspiel am Sonntag (15.30 Uhr) beim FSV Mainz 05 und ergänzte: «Ich finde aber auch, man sollte ihnen nicht eine zu große Fläche geben.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

EM: Kein Ende der Corona-Sorgen: Handballer weiter dezimiert

Reise

Wassertourismus: Cottbuser Ostsee: Bau von Sportboothafen beginnt

Auto news

Verkehrswende: Umfrage: Teures Benzin macht E-Auto interessanter

Musik news

Interview: Ärzte-Song «Geschwisterliebe» seit 35 Jahren auf Index

People news

Modewelt: Modeschöpfer Thierry Mugler mit 73 Jahren gestorben

Musik news

Rockmusiker: «Herzzerreißend» - Frau und Töchter trauern um Meat Loaf

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an

Das beste netz deutschlands

Open Food Facts: App-Tipp: Barcodescanner für Lebensmittel

Empfehlungen der Redaktion

Europa league

Erstes Bildmaterial: Union: Aufarbeitung antisemitischer Vorfälle beginnt

Regional berlin & brandenburg

Urs Fischer zu Antisemitismus-Vorfall: «Findet keiner gut»

Europa league

Union-Trainer: Fischer zu Antisemitismus-Vorfall: «Findet keiner gut»

Regional berlin & brandenburg

Antisemitismusvorfall: UEFA ermittelt gegen Union Berlin

Europa league

Conference League: Union will Aufklärung nach hartem Polizei-Einsatz

Europa league

Antisemitische Vorfälle: Dunkle Schatten über Unions Sieg - Staatsschutz ermittelt

Europa league

Rassistisches Verhalten: UEFA verfügt Teilsperrung für Union-Spiel gegen Rotterdam

Regional bayern

Recherchestelle: Mehr antisemitische Vorfälle gemeldet