Körpersprache entscheidend: Klarer Auftrag an Dardai

30.09.2021 Hertha steht nach der Abfuhr in Leipzig auf einem besonderen Prüfstand. Das Team muss nun gegen Freiburg siegen, um positiv in die folgende Länderspielpause zu gehen.

Herthas Trainer Pal Dardai hält vor einem Spiel den Daumen hoch. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach der deftigen Abfuhr bei der 0:6-Niederlage in Leipzig muss die Mannschaft von Fußball-Bundesligist Hertha BSC im nächsten Spiel nicht nur mit einem positiven Ergebnis punkten. «Ich erwarte, dass sie dagegenhalten kann und sich nicht durch einen Rückschlag ergibt. Die Körpersprache ist entscheidend», sagte Herthas Sportgeschäftsführer Fredi Bobic auf einer Pressekonferenz am Donnerstag im Vorfeld des Heimspiels am Samstag gegen den SC Freiburg (15.30 Uhr/Sky).

Als Vorbild für die Körpersprache dient dem Manager der kommende Gegner aus dem Schwarzwald. «Das ist nicht mehr das kleine gallische Dorf. Freiburg macht das Beste aus den Möglichkeiten und hat eine hohe Kontinuität mit der Mannschaft, die sehr intensiv spielen kann. Jeder geht an seine Grenzen», sagte Bobic.

Diese Grenzerfahrungen hatte der 49-Jährige in der Messestadt und Wochen zuvor bei der 0:5-Niederlage bei Meister Bayern München vermisst. «Vielleicht haben die Jungs alles gegeben, aber nicht zusammen. Das ist während der Woche angesprochen worden», sagte Bobic.

Die Umsetzung muss nun gegen Freiburg umgesetzt werden, was in den Bereich von Trainer Pal Dardai fällt. Bei einer weiteren fehlenden Körpersprache seiner Spieler gegen den Sportclub könnten nach den klaren Worten Bobics vor drei Tagen im «Kicker», in dem der ehemalige Nationalstürmer sagte, es liege an Pal Dardai, wie lange er Hertha-Trainer bleiben würde, schnell Taten folgen.

Der Trainer selbst zeigte sich am Donnerstag zufrieden mit den Trainingsleistungen seiner Kicker. «Die Schwerpunkte lagen auf doppeln, sichern, absetzen, kompakt stehen, reden, coachen. Die Jungens haben gut mitgemacht», sagte Dardai, «wichtig ist, dass es auch im Spiel funktionieren muss. Aber das kann ich nicht beschwören.»

Der 45-Jährige hofft darauf, dass Kapitän Dedryck Boyata sowie Deyovaisio Zeefuik mitwirken können, damit Dardai die Fünferkette zum Einsatz bringen kann, in der sich die Spieler sicherer fühlen. Zudem meldete sich Offensivkraft Stevan Jovetic für zumindest eine Halbzeit wieder zurück. «So einen kreativen Spieler brauchen wir», sagte Dardai.

Ganz so lange wird Krzysztof Piatek, der in Leipzig ein Kurz-Comeback ab der 83. Minute gab, noch nicht spielen können. «20 Minuten bis eine halbe Stunde» könne der polnische Nationalspieler laut Dardai auf dem Platz agieren, «hoffentlich schießt er dann das Siegtor.»

Beim letzten Aufeinandertreffen am 30. Spieltag der vergangenen Saison hatte der 26 Jahre alte Angreifer mit dem ersten Treffer nach 13 Minuten den 3:0-Sieg eingeleitet und einen Mosaikstein zum Klassenerhalt beigetragen. «Er ist ein fantastischer Abschlussspieler, der nicht viele Möglichkeiten braucht», sagte der frühere Nationalstürmer Bobic, «gegen Freiburg hat er ein sehr wichtiges Tor erzielt, das ist seine große Stärke.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News