Spätwerk der DDR: Berliner Plattenbau unter Denkmalschutz

20.09.2021 Dort wohnten DDR-Größen wie Günter Schabowski oder der Kulturpolitiker Kurt Hager: Die Plattenbauten an der Berliner Wilhelmstraße an der einstigen Grenze zwischen Ost und West sind unter Denkmalschutz gestellt worden. Die Häuser in der früheren Otto-Grotewohl-Straße wurden von 1987 bis 1992 unter Chefarchitekt Helmut Stingl errichtet und gelten als Spätwerk des DDR-Städtebaus. Das Ensemble mit Erkern, Balkonen und Loggien war für 4000 Menschen ausgerichtet, es bot ungewöhnlich große Wohnungen. Bis auf einen Abriss ist das Quartier weitgehend im Ursprungszustand erhalten, wie die Senatskulturverwaltung am Montag erklärte.

Das Wohnquartier an der Wilhelmstraße in Berlin Mitte wurde unter Denkmalschutz gestellt. Foto: Christophe Gateau/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Laut Landeskonservator Christoph Rauhut war das Viertel ein wichtiger Baustein im Wettbewerb der politischen Systeme: «Als Leuchtturmprojekt der Ost-Berliner Hauptstadtplanung setzte es die Leistungsfähigkeit und Qualität des großen Wohnungsbauprogramms der DDR in äußerst prominenter und historisch aufgeladener Lage öffentlichkeitswirksam in Szene.»

Zur NS-Zeit befanden sich in dem Viertel Ministerien, die Reichskanzlei und der unterirdische «Führerbunker». Heute liegt in der Nachbarschaft das Stelenfeld des Holocaust-Mahnmals.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

News Regional Nordrhein-Westfalen: Lob nach Beschluss zur Rückgabe von Franz Marc-Gemälde

Regional rheinland pfalz & saarland

News Regional Rheinland-Pfalz & Saarland: Einigung im Fall um in der Pfalz entdeckte NS-Kunst

Regional berlin & brandenburg

News Regional Berlin & Brandenburg: Denkmaltag 2021: Das sind Ausflugsziele in Berlin