Eisbaren nach Niederlage: «Wir haben unseren Kopf verloren»

28.08.2021 Das Urteil von Eisbären-Trainer Serge Aubin fiel eindeutig aus. «Es ist enttäuschend. Mir hat der Einsatz gefehlt und wir haben nicht das gezeigt, was wir können», sagte der Kanadier nach der 1:6-Niederlage gegen Tappara Tampere im ersten Champions Hockey League-Spiel der Saison.

Ein Puck liegt vor einem Eishockey-Schläger auf dem Eis. Foto: Daniel Karmann/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach einem passablen Start verloren die Berliner immer mehr den Anschluss an die Finnen. Puckbesitz, Schnelligkeit, Zweikampfstärke, Passgenauigkeit, Abschlussqualität - alles sprach für die Gäste. «Vielleicht waren es die Nerven», sagte der Coach auf der Suche nach Erklärungen.

Nach fünf Gegentoren im zweiten Drittel gelang es immerhin den Schlussabschnitt ausgeglichen zu gestalten - da wollen die Berliner nun anschließen. Denn bereits am Sonntag steht das CHL-Spiel gegen Skellefteå AIK (17.05 Sport1) an.

«Die Finnen haben immer mehr zugelegt und wir konnten nicht wirklich einen Weg finden», sagte Kapitän Frank Hördler. Zunehmend von Tampere unter Druck gesetzt, wurden er und sein Team wiederholt in der eigenen Defensivzone festgesetzt und so lange Wechsel forciert.

«Dann wurde es etwas ruppiger und wir haben unseren Kopf verloren. Da hätten wir etwas cooler sein müssen», sagte Hördler. Insgesamt 16 Minuten verbrachten Eisbären-Spieler auf der Strafbank, sieben Unterzahlsituationen musste man hinnehmen.

«Das ist wieder eine gute Mannschaft und wir müssen es schaffen, zusammen dem Gegner unser Spiel aufzudrücken», forderte Hördler. Der Arbeitsauftrag von Trainer Serge Aubin ist derweil klar: «Wir müssen jetzt an uns arbeiten und zeigen, dass wir es besser können.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News