Bahn-Vorstand verzichtet auf Boni für 2021

25.08.2021 Bahnchef Richard Lutz und die übrigen Konzernvorstände verzichten auf Boni für das Jahr 2021. Das geht aus einem Schreiben des Vorstands an Aufsichtsratschef Michael Odenwald hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Topmanager kommen damit einer Forderung des Bundestagshaushaltsausschusses nach. Die Parlamentarier hatten den Verzicht im Gegenzug für geplante Milliardenhilfen für die Bahn verlangt. Auch für 2020 hatte es einen solchen Verzicht gegeben.

Der Schriftzug mit Logo steht an der Zentrale der Deutschen Bahn. Foto: Fabian Sommer/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Führungskräfte leisteten «einen wesentlichen und deutlich überproportionalen Einsparungsbetrag innerhalb des Personalaufwands», unterstrichen die Vorstandsmitglieder. Sie wollen sich demnach auch bei rund 70 Vorstandsmitgliedern mehrerer Bahn-Tochtergesellschaften für einen Boni-Verzicht einsetzen. Zugleich bekräftigte der Vorstand, dass die variable Vergütungsmethodik überarbeitet werden müsse.

Rund 18.000 Beschäftigte der Bahn erhalten variable Vergütungsbestandteile wie Jahresabschlussleistungen und Erfolgsbeteiligungen - nicht nur Top-Manager. Für viele von ihnen ist das eine tarifliche Leistung. Wegen der großen Einnahmeverluste der Bahn in der Corona-Krise hatte die Bahn im September mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) eine Nullrunde für die Tarifbeschäftigten vereinbart.

Im November kündigte die Bahn an, auch die Bezüge von rund 5500 leitenden Angestellten und außertariflich Beschäftigten 2021 nicht zu erhöhen; diese Mitarbeiter erhalten einen Teil ihrer Bezüge in Form einer Erfolgsbeteiligung.

Insgesamt ließen sich damit laut Konzernvorstand in diesem Jahr 180 Millionen Euro einsparen, im Vorjahr 194 Millionen Euro. Damit leisten die Führungskräfte «einen wesentlichen und deutlich überproportionalen Einsparungsbeitrag innerhalb des Personalaufwands», heißt es in dem Schreiben an Odenwald.

EVG-Chef Klaus-Dieter Hommel nannte den Boni-Verzicht des Konzernvorstands einen Schritt in die richtige Richtung. Es müssten aber alle Vorstände und Geschäftsführungen müssten auf ihre variablen Vergütungen verzichten. «Wenn nur der Konzernvorstand Verzicht übt, bleiben wir im Bereich der Symbolpolitik.» Auch Strukturänderungen seien notwendig. «Das gesamte System der variablen und leistungsabhängigen Bezahlung muss gründlich überarbeitet werden.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

Fernsehgesicht: Entertainerin Michelle Hunziker wird 45

1. bundesliga

20. Spieltag: Bayern lassen Hertha keine Chance - Nun Sechs-Punkte-Polster

People news

Brandenburg: Ex-«Glücksrad»-Fee Gilzer scheitert bei Bürgermeisterwahl

Musik news

Musik-Experte: Produzent und «DSDS»-Juror: Toby Gad rückt ins Rampenlicht

Auto news

Busfahrermangel : Tausende Kräfte fehlen

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Deutsche Bahn: GDL droht nach Bahnstreik weiter - Annäherung nicht in Sicht

Wirtschaft

Kriminalität: Bewährungsstrafen und Freispruch für VW-Manager gefordert

Regional hessen

Knof: Grundsätzlich optimistisch für Kerngeschäft 2022

Wirtschaft

Banken: Commerzbank optimistisch für Kerngeschäft 2022

Regional thüringen

Landtag ändert Abgeordnetengesetz

Regional niedersachsen & bremen

Gericht kürzt Untreue-Prozess gegen VW-Manager erheblich ab

Wirtschaft

Überhöhte Gehälter: Osterloh im Untreue-Prozess: Angebote bei VW waren klar

Wirtschaft

Studie: Vorstandsfrauen verdienen mehr als Männer