Regierung will Gesundheitsministerium unterstützen

24.08.2021 Corona-Pandemie, Afrikanische Schweinepest: Das Gesundheitsministerium ächzt unter den Aufgaben, bei der Abarbeitung von Entschädigungen wegen Corona wird der Berg der Anträge größer. Die Landesregierung will eine Lösung finden.

Staatssekretär Benjamin Grimm. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach dem Hilferuf des Brandenburger Gesundheitsministeriums wegen Personalnot sucht die rot-schwarz-grüne Landesregierung nach Wegen für eine Unterstützung. Der Staatssekretär in der Staatskanzlei, Benjamin Grimm, sagte am Dienstag Hilfe zu, vor allem um den Stau bei Anträgen zur Entschädigung in der Corona-Pandemie nach dem Infektionsschutzgesetz abzubauen. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Erik Stohn forderte eine zügige Bearbeitung der Anträge. Der oppositionelle Linksfraktionschef Sebastian Walter warf der Regierung Chaos vor und verlangte von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) eine Regierungserklärung.

Staatssekretär Grimm sagte, die Corona-Pandemie habe nicht nur in einem Ressort zu erheblicher Mehrarbeit geführt. Deshalb habe die Landesregierung ganze Aufgaben im Wege der Amtshilfe übernommen. Er verwies unter anderem auf den Impflogistikstab, der zeitweise im Innenministerium war. «Die Landesregierung wird auch zukünftig alles Erforderliche tun, um die anstehenden Aufgaben gemeinsam erfolgreich zu bewältigen.» Das gelte auch für die Abarbeitung von Anträgen zur Entschädigung wegen Corona nach dem Infektionsschutzgesetz.

Das Gesundheitsministerium von Ursula Nonnemacher (Grüne) sieht sich angesichts der Zuständigkeit für die Corona-Pandemie und die Afrikanische Schweinepest personell am Limit. In einem Brief von Staatssekretärin Anna Heyer-Stuffer an die Staatskanzlei hieß es, die Personalsituation des Ministeriums sowie der nachgeordneten Bereiche lasse eine «langanhaltende Bearbeitung aller anstehenden Aufgaben in gewohnter Qualität nicht zu».

Das macht sich unter anderem bei der Bearbeitung von Anträgen auf Entschädigung für einen Verdienstausfall wegen der Corona-Pandemie bemerkbar. Laut Gesundheitsministerium sind bisher rund 60.000 Anträge aufgelaufen und etwa 10.500 bearbeitet. Sprecher Gabriel Hesse wies darauf hin, dass im Jahr 2019 nur neun Anträge auf Verdienstausfall-Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz gestellt worden seien. Es handle sich um Einzelfallentscheidungen.

SPD-Fraktionschef Erik Stohn forderte eine schnelle Lösung für die Abarbeitung. «Es ist drückend», sagte Stohn. Es gebe auch andere Möglichkeiten der Hilfe wie Unterstützung der Kommunen. CDU-Fraktionsvorsitzende Jan Redmann sagte, das Innenministerium habe bei der Impfkampagne geholfen, das Justizministerium bei Corona-Verordnungen. Linksfraktionschef Walter sagte mit Blick auf den Brandbrief: «Es ist für uns kein Zustand.» Nun sei Zeit dafür, dass Woidke Führung zeige. Er verlangte auch, dass in allen Klassenzimmern Luftfilter aufgestellt werden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Dfb pokal

DFB-Pokal: «Nicht zu entschuldigen»: BVB-Coach Rose fehlt Mentalität

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

Job & geld

Der Staat gibt am meisten: Zehntausende Beschäftigte erhalten eine Corona-Prämie

People news

Missbrauchsskandal: Name von Pferderennen soll geändert werden - wegen Andrew

Tv & kino

Musiker: Corona: Lucas Cordalis zieht nicht ins Dschungelcamp

Internet news & surftipps

Medien: dpa übernimmt Kuratierung für Facebook News in Deutschland

Auto news

50 Jahre Porsche Design: Sondermodell und Sonderschau

People news

Schauspieler: Warum Philipp Hochmairs Beziehungen scheitern

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Redmann: Gespräche über Personalverstärkung in Ministerium

Regional berlin & brandenburg

Staatskanzlei will «unbefriedigende» Lage ändern

Regional berlin & brandenburg

Handwerkskammern: Kritik an Bearbeitungen für Erstattungen

Regional berlin & brandenburg

Anträge auf Corona-Entschädigung noch nicht abgearbeitet

Regional berlin & brandenburg

Corona-Entschädigungsanträge in Brandenburg werden weniger

Regional berlin & brandenburg

2,9 Millionen Euro Entschädigung wegen Schweinepes

Regional mecklenburg vorpommern

Schwesig: Einheitliche Lösung bei Lohnausfall-Ausgleich

Regional berlin & brandenburg

Epidemische Corona-Notlage: Schärfere Corona-Regeln