Studie: Brandenburg bei Bildung auf dem vorletzten Platz

18.08.2021 Brandenburg ist im Bereich Bildung nach der aktuellen Studie der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) im bundesweiten Vergleich auf den vorletzten Platz abgerutscht. Im vergangenen Jahr hatte das Land im «Bildungsmonitor» noch auf Platz 14 der 16 Bundesländer gelegen. Spitzenreiter blieb in der aktuellen Studie wie im Vorjahr Sachsen, vor Bayern, Hamburg und Thüringen, wie die INSM am Mittwoch mitteilte.

Ein Schwamm liegt an der Schultafel. Foto: Annette Riedl/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Schwächen sehen die Forscher in Brandenburg insbesondere bei der Digitalisierung: Die Verfügbarkeit von Breitband an den Schulen sei gering und der Zugang zur Weiterbildung der Lehrkräfte unterdurchschnittlich.

Bemängelt wird außerdem, dass die Zahl der Hochschulabsolventen gemessen an der Zahl der in Brandenburg lebenden Akademiker niedrig sei und vergleichsweise wenige Habilitationen abgeschlossen würden. Auch die Erfolgsquote in den Abschlussprüfungen der dualen Ausbildung sei sehr niedrig. Zudem würden viele Grundschüler verspätet eingeschult und der Anteil der vorzeitig abgebrochenen Ausbildungsverträge sei hoch.

Positiv wird in der Studie dagegen vermerkt, dass der Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und Bildungserfolg in Brandenburg gering sei. Vergleichsweise viele Schüler erreichten in Kompetenztests die Mindeststandards und zahlreiche Berufsschüler würden in Fremdsprachen unterrichtet.

In der Studie wird nach INSM-Angaben «explizit eine bildungsökonomische Sichtweise eingenommen». Es geht zum Beispiel darum, inwieweit das jeweilige Bildungssystem zur Fachkräftesicherung beiträgt, aber auch um Bildungsgerechtigkeit, also den Zugang zu Bildung. Verglichen werden Ergebnisse aus Vergleichstests von Schülerinnen und Schülern aber auch statistische Daten, etwa, wie viel Geld ein Land pro Schüler ausgibt, wie das zahlenmäßige Verhältnis zwischen Lehrern und Schülern oder wie hoch der Anteil jüngerer Lehrer ist. Auch Schul- und Azubi-Abbrecherquoten werden untersucht.

Der Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg, Alexander Schirp, sprach von einem «Weckruf». «Durch Corona könnte das Land den Anschluss verlieren, insbesondere bei den Leistungen der Schülerinnen und Schüler», mahnte er. Die Aufgabenliste für die Politik sei lang: «Sie muss die Anbindung der Schulen an das digitale Breitband-Netz ebenso verbessern wie die Vorbereitung der jungen Menschen auf das Arbeitsleben.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Filmfestival: Neuer Film von Andreas Dresen auf der Berlinale

Sport news

Handball-Europameisterschaft: DHB-Team vor Spanien-Spiel mit weiteren Corona-Fällen

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

Wohnen

Kaufpreise und Bauzinsen: Immobilien werden Experten zufolge weiterhin teurer

Auto news

Erstmals über 1,60 Euro: Deutsche wollen Auto wegen Dieselpreisen stehen lassen

Das beste netz deutschlands

Für iPhone und iPad: Angesagte iOS-Apps: Campingurlaub planen und Bilder teilen

People news

Fliegen: Rekordversuch: Junge Pilotin landet bei Frankfurt

Das beste netz deutschlands

Beliebt bei iOS-Spielern: Eintauchen in bekannte Trickfilmwelt: Top-Games der Woche

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen anhalt

Sachsen-Anhalt auf hinteren Plätzen bei Bildungsranking

Regional hamburg & schleswig holstein

Hamburg verbessert sich im «Bildungsmonitor» auf Platz drei

Regional sachsen

Studie: Sachsens Bildungssystem deutschlandweit am besten

Regional hamburg & schleswig holstein

Weiter Platz elf für Schleswig-Holstein im Bildungs-Ranking

Regional mecklenburg vorpommern

MV verliert Punkte in Bildungsvergleich: Platz neun

Regional hessen

Hessen in Studie zur Qualität der Bildung auf Platz sieben

Regional rheinland pfalz & saarland

Saarland klettert im «Bildungsmonitor» einen Platz nach oben

Regional nordrhein westfalen

Ranking: NRW bundesweit Schlusslicht bei Bildungsausgaben