Hellofresh verdient wegen höherer Steuern weniger

10.08.2021 Deutlich höhere Ertragssteuern haben den Gewinn des Kochboxenversenders Hellofresh geschmälert. Der Überschuss fiel im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um etwas mehr als ein Viertel auf 84 Millionen Euro, wie das im MDax notierte Unternehmen am Dienstag in Berlin mitteilte. Grund dafür waren um fast 170 Prozent auf 39 Millionen Euro gestiegene Ertragssteuern.

Ein Mann bekommt eine HelloFresh Kochbox. Foto: Daniel Naupold/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Zum einen stiegen die Steuern, weil Hellofresh im Vorjahr noch viele Verlustvorträge ansetzen konnte. Die Ertragssteuern seien jetzt wieder normalisiert. Zum anderen musste das Unternehmen mehr zahlen, weil es mehr erwirtschaftet hatte.

Der Dax-Kandidat hatte bereits in der vergangenen Woche seine Umsatzprognose angehoben. Dabei rechnet das Unternehmen jetzt mit einem um Währungseffekte bereinigten Anstieg um 45 bis 55 Prozent. Zuvor hatte die Prognose 35 bis 45 Prozent betragen. Wegen höherer Investitionen in das weitere Wachstum wurde allerdings die Prognose für die Profitabilität gesenkt.

Der Erlös der Monate April bis Juni legte - wie bereits bekannt - um 60 Prozent auf 1,56 Milliarden Euro zu. Der bereinigte operative Gewinn kletterte um knapp drei Prozent auf 158 Millionen Euro. «Wir haben in beiden Segmenten ein starkes Wachstum erzielt, obwohl die Zahlen des Vergleichsquartals sehr gut waren, weil das zweite Quartal des Jahres 2020 wohl das Quartal war, das am stärksten von Lockdowns betroffen war», sagte Konzernchef Dominik Richter laut Mitteilung. Hellofresh hatte wegen der Lockdowns weltweit davon profitiert, dass Menschen verstärkt zu Hause blieben und nicht ausgehen konnten.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News