Mehrsprachige Impf-Infos für geflüchtete Jugendliche

30.07.2021 Für geflüchtete Jugendliche ab 16 Jahren hat das Berliner Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) im Internet kurze Audioclips mit Informationen zur Corona-Impfung bereitgestellt. Den Rat des Reinickendorfer Amtsarztes Patrick Larscheid kann man sich etwa auf Arabisch, Farsi, Russisch und Vietnamesisch anhören, wie die Behörde am Freitag mitteilte.

Ein Hausarzt impft einen Jugendlichen in seiner Praxis. Foto: Oliver Berg/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In der deutschsprachigen Version sagt Larscheid beispielsweise, dass die Impfung «gut und sicher» sei und man weiter Kinder kriegen könne. Der Hintergrund: Dass die Impfung angeblich die Fruchtbarkeit beeinträchtige, wertet das Robert Koch-Institut als derzeit kursierende Fehlinformation.

Larscheid berichtet zudem von den Vorteilen der Impfung in Hinblick auf das Absolvieren von Praktika, den Beginn einer Ausbildung und den Schutz von Familienmitgliedern. Zehn Prozent der 18 000 geflüchteten Menschen den LAF-Unterkünften seien Jugendliche, hieß es. Für die Impfung bräuchten sie das Einverständnis der Erziehungsberechtigten. Ziel sei es, mit den Informationen für Jugendliche letztlich auch die Akzeptanz für das Impfen in allen Altersgruppen zu steigern.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News