Dardai: «Ein, zwei Spieler brauchen wir noch»

30.07.2021 Es war nur ein Test. Und Jürgen Klopp hat aus dem vollen Training heraus viel probiert. Doch das 4:3 von Hertha BSC im Trainingscamp in Österreich gegen das prominente europäische Fußball-Schwergewicht FC Liverpool ordneten die Verantwortlichen des Berliner Bundesligisten als ersten Beweis für den richtigen Kurs und als Mutmacher ein. «Die neuen Spieler haben gleich gezeigt, was sie können», erklärte Chefcoach Pal Dardai in Innsbruck.

Hertha BSC - FC Liverpool im Testspiel. Foto: Sebastian Räppold/Matthias Koch/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Neuen Stevan Jovetic, Suat Serdar und Kevin-Prince Boateng würden für «Fußball-Kultur» stehen, betonte der Ungar: «Das sind Spielertypen, die bisher gefehlt haben.» Der 31 Jahre alte Montenegriner Jovetic traf in seinen ersten 30 Minuten im Hertha-Trikot gleich entscheidend doppelt. Der Ex-Schalke Serdar steuerte ein Traumtor aus spitzem Winkel bei.

«Wenn sich bei uns keiner verletzt und ein Lukebakio sich so bewegt wie heute, haben wir eine gute Mannschaft», hob Dardai als eine wichtige Erkenntnis aus dem Achtungserfolg gegen das Klopp-Team hervor. «12, 14 Spieler haben wir», die eine bessere Saison als 2020/21 bringen könnten, glaubt Dardai. Es sei ein «ordentlicher Kader», es brauche noch «harte Arbeit, aber wir sind dran». Vor nicht allzulanger Zeit war die Skepsis des Trainers noch deutlich größer. «Aber ein, zwei Spieler brauchen wir noch», schloss Dardai an.

«Wir legen sehr großen Wert auf Mentalität und den Spirit im Team. Denn das war auch das Problem in den vergangenen ein, zwei Jahren», sagte Bobic in Innsbruck. Dem müssen sich auch Dodi Lukebakio und der Brasilianer Matheus Cunha, der mit Brasilien noch bei den Olympischen Spielen aktiv ist, stellen. Ansonsten wird es für sie schwer.

Vor allem Effektivität in der Offensive zeichnete Hertha und besonders Jovetic gegen Liverpool aus. «Ein guter Standard, alle anderen Tore waren gut ausgespielt», bemerkte auch Dardai und sagte zum neuen Torjäger Jovetic: «Er hat die Räume so bespielt, wie man sich das wünscht.» Für Freitagabend war ein weiterer Test gegen Al-Hilal Riad vor allem für die große Talentefraktion vereinbart.

Santiago Ascacibar, der sich gegen Liverpool bei seinem Tor zum 1:0 am Kopf verletzt hatte und benommen ausgewechselt wurde, hat sich eine Gehirnerschütterung zugezogen. Der Argentinier bekam bis zum kommenden Mittwoch Sportverbot verordnet.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News