Jetzt wieder Haft für nicht gezahlte Geldstrafen in Berlin

27.07.2021 In Berlin müssen wegen Corona ausgesetzte Haftstrafen jetzt wieder verbüßt werden. Das betreffe zu Geldstrafen verurteilte Menschen, die nicht zahlten oder die Summe nicht abgearbeitet haben, teilte die Justizverwaltung mit. Es seien Menschen, die etwa wegen Fahrens ohne Führerschein verurteilt wurden. In den vergangenen Monaten seien solche Strafen nicht vollstreckt worden. Derzeit verbüßten wieder 165 Menschen die sogenannten Ersatzfreiheitsstrafen. In den Berliner Haftanstalten sitzen rund 3370 Insassen.

Berlins Justizsenator Dirk Behrendt (Bündnis 90/Die Grünen) spricht. Foto: Annette Riedl/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Zudem hat Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) einen Gnadenerweis für diejenigen erlassen, bei denen die Ersatzfreiheitsstrafe während der Pandemie nicht vollstreckt werden konnte. Davon profitieren demnach Verurteilte mit Strafen, die zwischen dem 3. November 2020 und 30. Juni 2021 aufgeschoben wurden. Eine der Voraussetzungen sei eine Verurteilung zu maximal 40 Tagessätzen - oder von 90 Tagessätzen müsste schon die Hälfte verbüßt, bezahlt oder abgearbeitet sein. Zudem werden Betroffene begnadigt, die älter als 60 Jahre alt sind.

Ausgenommen sind laut Angaben Sexualstraftaten, Fälle von Kinderpornografie, Verstöße gegen das Gewaltschutzgesetz, Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit, das Infektionsschutzgesetz und Taten aus politischer Motivation, Hass oder gegen die öffentliche Ordnung.

Menschen mit Ersatzfreiheitsstrafe bleiben laut Justizverwaltung im Schnitt 30 Tage im Gefängnis. Mit dem Verschieben und dann dem Erlassen der Strafe sollte vermieden werden, dass durch eine hohe Fluktuation das Corona-Virus eingeschleppt wird, hieß es.

Zudem hat der Senator noch den traditionellen Sammelgnadenerweis zum Jahresende erlassen. Danach können Gefangene, deren Entlassungstermin regulär zwischen dem 21. Oktober bis zum 5. Januar 2022 liegt, bereits am 20. Oktober in die Freiheit. Die Insassen müssten eine Unterkunft haben, ihr Lebensunterhalt müsse sichergestellt sein. Sie sollten sich zudem in der Haft einwandfrei geführt haben.

Im Vorjahr kamen durch den Gnadenerweis 141 Gefangene vorzeitig auf freien Fuß. Damit solle die Resozialisierung gefördert werden, hieß es.

Berlin wählt am 26. September ein neues Abgeordnetenhaus. Damit endet zunächst auch die Amtszeit des Justizsenators.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

Champions League: FC Bayern kämpft gegen Barça um Rekord-Ausbeute

Reise

Nach Milliardenverlust: Wie wird der Reise-Sommer 2022? Tui zeigt sich optimistisch

Das beste netz deutschlands

Autofußball und Tiere falten: Das sind die aktuellen Game-Favoriten aus dem App Store

Internet news & surftipps

Verbraucher: Lahmes Internet? Bundesnetzagentur legt Mess-Vorgaben fest

Das beste netz deutschlands

Für iPhone und iPad: Top-Apps: Thermomix-Rezepte, Safari-Feature und Notizblock

Auto news

Berlin scannt Parksünder : Zehnmal effektiver als eine Politesse

People news

Musik: Bushido im Ruhrgebiet: Musikvideo bei Bochumer Friseur

People news

Kanzlergattin: Britta Ernst - Ehefrau des Kanzlers und selbst Ministerin

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Tragödie: Dutzende Tote bei Brand in Gefängnis in Indonesien

Panorama

Unglücke: Viele Tote bei Gefängnisbrand in Indonesien

Regional mecklenburg vorpommern

Geldstrafe wegen Steuerhinterziehung für Hotel-Unternehmer

Panorama

Notfälle: Mehr als 40 Tote bei Brand in Gefängnis in Indonesien

Regional rheinland pfalz & saarland

Kampf gegen Corona im Gefängnis: Impfungen und Quarantäne

Regional mecklenburg vorpommern

Drogenfund in Vorpommern: Haftbefehl gegen Hauptverdächtigen

1. bundesliga

Erfolg mit Berufung: Hernández und Bayern atmen auf: Bewährung statt Gefängnis