Warnstreiks im Einzelhandel: Supermärkte bleiben geöffnet

23.07.2021 Im Streit um mehr Geld haben Beschäftigte im Berliner und Brandenburger Einzelhandel erneut ihre Arbeit niedergelegt. Die zweite Tarifrunde ist für kommende Woche geplant. Verbraucher dürften von den Aktionen aber wenig spüren.

Ein Beschäftigter der Möbelhauskette Ikea steht mit einem Stoffelch bei einem Streik vor der Ikea-Filiale am Expopark in Laatzen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Hunderte Beschäftigte im Berliner und Brandenburger Einzelhandel haben am Freitag im laufenden Tarifstreit der Branche erneut die Arbeit niedergelegt. Verbraucherinnen und Verbraucher dürften davon allerdings wenig spüren. Bereits ab 4.00 Uhr hätten erste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit dem Warnstreik begonnen, teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Am Vormittag versammelten sich laut einer Sprecherin viele von ihnen am Breitscheidplatz. «Es sind deutlich mehr Teilnehmende als noch beim ersten Warnstreik», sagte sie. «In der Hochphase haben wir rund 600 Menschen auf dem Platz gezählt.»

Bereits Anfang Juli hatten Beschäftigte im Berliner und Brandenburger Einzelhandel ihre Arbeit niedergelegt. Die Arbeitgeberseite hatte Warnstreiks zu diesem frühen Zeitpunkt damals kritisiert. Erfahrungsgemäß würden die Verbraucherinnen und Verbraucher wegen der Warnstreiks aber nicht vor verschlossenen Supermärkten stehen, sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Berlin-Brandenburg, Nils Busch-Petersen. Die Läden könnten in der Regel wie gewohnt offen bleiben. Betroffen sein sollen laut Gewerkschaft die Handelsketten Rewe, Edeka, Kaufland, Penny sowie Ikea.

Verdi fordert für Zehntausende Verkäuferinnen und Verkäufer sowie Lagerbeschäftigte in Berlin und Brandenburg 4,5 Prozent mehr Geld, außerdem 45 Euro zusätzlich pro Monat. In der Branche soll außerdem ein Mindestentgelt von 12,50 Euro pro Stunde gelten.

Die Arbeitgeberseite wies das Forderungspaket in der ersten Verhandlungsrunde als zu hoch zurück. Allein Berliner Einzelhändler müssten ihren Beschäftigten damit insgesamt zehn Prozent mehr bezahlen, kritisierte der Handelsverband Berlin-Brandenburg. Die zweite Verhandlungsrunde ist für den 30. Juli angesetzt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

EM: Corona-Chaos und kein Ende: Weitere Fälle im DHB-Team

Wohnen

Corona-Schutz: Stiftung Warentest bewertet viele CO2-Melder gut

Musik news

Interview: Ärzte-Song «Geschwisterliebe» seit 35 Jahren auf Index

People news

Modewelt: Modeschöpfer Thierry Mugler mit 73 Jahren gestorben

Musik news

Rockmusiker: «Herzzerreißend» - Frau und Töchter trauern um Meat Loaf

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an

Das beste netz deutschlands

Open Food Facts: App-Tipp: Barcodescanner für Lebensmittel

Auto news

Busfahrermangel : Tausende Kräfte fehlen

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

500 Teilnehmer bei Warnstreiks im Einzelhandel

Regional berlin & brandenburg

Warnstreik an Kitas und Bezirksämtern

Regional berlin & brandenburg

Landesarbeitsgericht: Streik bei Asklepios-Kliniken zulässig

Regional niedersachsen & bremen

Verdi ruft zu weiterem Warnstreik im Großhandel auf

Regional nordrhein westfalen

Unikliniken sagen wegen Warnstreiks Operationen ab

Regional berlin & brandenburg

Mehrere tausend Streikende am Brandenburger Tor

Inland

Öffentlicher Dienst: Hunderte bei Warnstreiks an drei NRW-Unikliniken

Regional nordrhein westfalen

Verdi macht Druck: Kundgebung für mehr Geld im Handel