DWD: Kein Dauerregen wie im Westen in den nächsten Tagen

15.07.2021 Im Westen Deutschlands sterben nach heftigen Unwettern mehrere Menschen. Meteorologen rechnen in Berlin und Brandenburg zwar auch mit kräftigen Gewittern - ganz so schlimm wie im Westen werde es aber nicht.

Blitze gehen während eines Gewitters nieder. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet in den kommenden Tagen in Berlin und Brandenburg keinen Dauerregen wie im Westen Deutschlands. Am Freitag und Samstag gebe es nachmittags und abends jedoch das Potenzial für kräftige Gewitter mit Starkregen, sagte ein Meteorologe des DWD in Potsdam am Donnerstag. Es sei nicht ausgeschlossen, dass es örtlich bei einem «Gewittervolltreffer» auch mal der eine oder andere Keller volllaufe. Weggespülte Straßenzüge wie in Teilen Westdeutschlands seien aber nicht zu erwarten, sagte der Meteorologe weiter. Am Sonntag sorgt ein Hochdruckgebiet von den britischen Inseln für trockenes Wetter mit Sonne und Wolken.

Das Tief «Bernd» bestimmt mit feuchtwarmen Luftmassen das Wetter in Deutschland. Nach Überflutungen und Dauerregen kamen im Eifel-Landkreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz vier Menschen ums Leben. Im Eifel-Ort Schuld bei Adenau stürzten in der Nacht sechs Häuser ein. Mehr als 30 Menschen werden nach Angaben eines Polizeisprechers vermisst. Eine Vielzahl von Häusern sei instabil, es bestehe Einsturzgefahr. Der Katastrophenfall wurde ausgerufen.

Auch in Nordrhein-Westfalen bleibt die Lage nach dem Dauerregen im Westen Deutschlands angespannt. Nach dem Abklingen des Starkregens kämpfen Feuerwehr und andere Einsatzkräfte an vielen Orten mit einer sich verschärfenden Hochwasserlage.

Am Donnerstag seien laut DWD in Berlin und Brandenburg lokale Gewitter mit Hagel und Sturmböen möglich. Letztere können eine Geschwindigkeit von bis zu 85 Kilometern pro Stunde erreichen. Während der Morgen noch trocken startet, seien lokale Gewitter wahrscheinlich, «eng begrenzt mit zum Teil unwetterartigem Starkregen zwischen 15 und 40 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit», hieß es auf der Seite des Deutschen Wetterdienstes. Die Höchsttemperaturen liegen bei 25 bis 28 Grad.

Die Nacht zu Freitag bleibt wolkig. Vereinzelt kann es noch zu Schauern und Gewittern kommen. Die Tiefstwerte in der Nacht liegen bei schwachem Wind zwischen 15 und 18 Grad.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

Champions League: FC Bayern kämpft gegen Barça um Rekord-Ausbeute

People news

Musik: Bushido im Ruhrgebiet: Musikvideo bei Bochumer Friseur

Job & geld

Branchen-Umfrage: Jedes zweite Games-Unternehmen plant Neueinstellungen

People news

Kanzlergattin: Britta Ernst - Ehefrau des Kanzlers und selbst Ministerin

Auto news

Bußgeld droht: Deutsche Bahn verschärft 3G-Kontrollen im Nahverkehr

Internet news & surftipps

Rückblick: Google-Charts: Fußball und Bundestagswahl verdrängen Corona

People news

Todesfälle: Otto Waalkes über Nontschew: War «manchmal fast scheu»

Das beste netz deutschlands

Schont Geldbeutel und Umwelt: Gebrauchte Elektronik kaufen

Empfehlungen der Redaktion

Regional rheinland pfalz & saarland

Unwetter in Rheinland-Pfalz und Saarland

Regional bayern

Milder Start in die Winterzeit: Kaltfront erwartet

Regional hessen

Tief Ulfert bringt Unwetter nach Hessen

Regional hessen

Gewitter und Starkregen in Hessen

Regional nordrhein westfalen

Kräftige Schauer und Gewitter ab Samstagabend erwartet

Regional hessen

Unwetter zum Wochenstart in Teilen Hessens

Regional nordrhein westfalen

Überwiegend heiteres Wetter in NRW: Einzelne Schauer möglich

Regional rheinland pfalz & saarland

Gewitter in Rheinland-Pfalz und im Saarland: Unwettergefahr