Zahl der bestätigten Fälle der Delta-Variante nimmt zu

06.07.2021 Virologen beobachten und Labore bestätigen es: Die Delta-Variante des Coronavirus ist deutschlandweit auf dem Vormarsch. In Brandenburg hält sich die Verbreitung noch auf niedrigem Niveau, doch die Sorge wächst.

Testsets mit Abstrichstäbchen liegen in einem Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Zahl neuer Corona-Infektionen in Brandenburg bleibt niedrig, aber die Fälle mit der Delta-Variante nehmen zu. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Dienstag stieg die Zahl der bestätigten Fälle mit der neuen und besonders ansteckenden Variante des Coronavirus auf 80. Die meisten wurden demnach mit 17 aus dem Kreis Elbe-Elster gemeldet. Am Montag vergangener Woche hatte das Ministerium von landesweit 61 Infektionen mit der Delta-Variante berichtet.

«Wir beobachten eine stetige Zunahme, allerdings auf insgesamt noch niedrigem Niveau», sagte der stellvertretende Ministeriumssprecher Dominik Lenz. So seien in der vergangenen Woche von 58 Corona-Fällen 22 Delta-Mutationen gewesen. Damit liege Brandenburg leicht unter dem Bundesdurchschnitt, wo Delta inzwischen bereits rund die Hälfte der Neuinfektionen ausmache. Seinen Angaben zufolge gibt es bislang keine Engpässe in den Kliniken durch die Delta-Variante, allerdings werde die Situation auch dort mit Sorge beobachtet.

In deutschen Laboren geht mittlerweile knapp die Hälfte aller untersuchten Corona-Befunde auf die Delta-Variante zurück. Das teilte der Verband der Akkreditierten Labore in der Medizin (ALM) am Dienstag mit. Demnach betrug der Delta-Anteil bei der Datenerhebung der Woche bis 4. Juli 47 Prozent. Der Verband sprach von einem «erwartungsgemäßen» Anstieg.

Die Zahlen des ALM decken sich in etwa mit der Einschätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) von vergangener Woche. Es sei damit zu rechnen, dass die in Indien entdeckte Mutante «mindestens die Hälfte aller Neuinfektionen ausmacht», schrieb das RKI mit Bezug auf die Woche bis 4. Juli. Aktuelle Daten des RKI werden am Mittwochabend erwartet.

Landesweit kamen am Dienstag acht neue Corona-Ansteckungen innerhalb eines Tages hinzu, wie das Gesundheitsministerium weiter mitteilte. Am Montag hatte es keine neuen Corona-Ansteckungen gegeben. Den Angaben zufolge wurden drei neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung registriert. Die Zahl der aktuell Infizierten und Erkrankten lag bei geschätzt 100.

Auch die Sieben-Tage-Inzidenz - die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche je 100 000 Einwohner - stieg im Vergleich zum Vortag leicht von 2,3 auf 2,4. Vor einer Woche lag der Wert bei 2,5. Die höchste Inzidenz innerhalb von sieben Tagen verzeichnete der Landkreis Elbe-Elster mit 11,8. Bis auf Cottbus (6,0) und den Kreis Oder-Spree (5,0) blieben alle Kreise und kreisfreien Städte unter einem Wert von 3,0.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News