Strukturwandel in der Tierhaltung: Zahl geht zurück

02.07.2021 In Brandenburg gibt es immer weniger Viehhalter in der Landwirtschaft. Die Zahl der Betriebe sei 2020 auf 3500 gesunken, 12 Prozent weniger als noch vor zehn Jahren, teilte das Landesamt für Statistik am Freitag unter Hinweis auf die Landwirtschaftszählung mit.

Zahlreiche Kühe stehen auf einer Weide. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Fast 65 Prozent aller Agrar-Betriebe hielten Vieh, darunter knapp 2300 Betriebe Rinder. Ihre Zahl sei in den vergangenen zehn Jahren um 12 Prozent zurückgegangen, die Zahl der Milchkuh-Halter um 41 Prozent auf knapp 400 Betriebe mit etwa 138.000 Tieren. 2010 wurden noch etwa 248 Milchkühe im Schnitt gehalten, 2020 waren es 359 in Brandenburg. Im Bundesdurchschnitt wurde ein Durchschnittswert von 72 je Betrieb ermittelt.

Die Zahl der Schweinehalter halbierte sich nahezu innerhalb von zehn Jahren: 2020 gehörten zu 400 Betrieben rund 777.000 Schweine. Zehn Jahre zuvor waren es noch über 700 Betriebe mit rund 805.000 Schweinen. Durchschnittlich wurden 1125 Tiere je Betrieb gezählt, 2020 waren es 1920. Der Wert bundesweit lag bei 826.

Auch die Schafhaltung ist nach der Zählung zurückgegangen: Statt 600 Betriebe vor zehn Jahren wurden im Jahr 2020 weniger als 500 erfasst. Die Bestände gingen um 19 Prozent auf gut 83 000 Schafe zurück.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News