Boateng bei Hertha-Start gleich Chef

30.06.2021 Der zurückgekehrte Hertha-Sohn Boateng führt gleich sein Trainingsteam an. Coach Dardai ist sicher: Er bekommt den Routinier auch körperlich fit. Und menschlich stimme es ohnehin zwischen den beiden. Ein Profi macht nach Covid-19-Erkrankung noch immer Sorgen.

Herthas Türhüter Rune Jarstein. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Er signalisierte und wies seinen neuen Mitspielern im ersten Spielchen immer wieder die richtigen Positionen zu - Herthas Promi-Zugang Kevin-Prince Boateng war gleich mittendrin. In der rund 75-minütigen Auftakt-Trainingseinheit der neuen Saison am Mittwoch auf dem Hanns-Braun-Platz im Olympiapark füllte der gebürtige Berliner, der nach 14 Jahren bei internationalen Topclubs wie Tottenham Hotspur, dem AC Mailand oder dem FC Barcelona wieder zu seinem Ausbildungsverein zurückgekehrt ist, sofort eine Chefrolle aus.

Vor vier Jahren trainierte der verlorene Sohn Boateng schon mal allein auf dem Hertha-Gelände. «Da hatte ich schon zum Manager gesagt, wieso versuchen wir nicht, ihn zurückzuholen. Das war damals nicht möglich. Jetzt ist der Moment gekommen», berichtete Pal Dardai, auch in dieser Saison Trainer des Berliner Fußball-Bundesligisten, am Mittwoch. 39 Tage nach dem letzten Saisonspiel stand neben Boateng auch der von Erstliga-Absteiger Schalke 04 verpflichtete Suat Serdar vor knapp 300 Fans mit auf dem Trainingsplatz.

Dagegen fehlt bei den Berlinern, die in der Vorsaison im Endspurt dem Absieg entgangen waren, noch immer Rune Jarstein. Der norwegische Torhüter hat wegen einer Herzmuskelentzündung noch Sportverbot, nachdem er im April schwer an Covid-19 erkrankt war. «Es wird noch eine Untersuchung geben. Wenn Grünes Licht kommt, kann er wieder trainieren», berichtete Dardai. Die zu Hertha zurückgekehrten Leihspieler Davie Selke (von Werder Bremen) sowie Arne Maier (von Arminia Bielefeld) waren bei der ersten Übungseinheit der Saison 2021/22 mit dabei.

Der einst bei Hertha ausgebildete Offensivspieler Boateng hat seinen Job als EM-Experte bei der ARD beendet, um gleich beim Vorbereitungsstart dabei zu sein. «Ich weiß, wie sein körperlicher Zustand ist. Ältere Spieler haben wir immer fit bekommen. Menschlich werden wir auch sehr gut klar kommen, wir sind immer miteinander klar gekommen», sagte Dardai zum 34 Jahre alten Boateng. Der ehemalige Nationalspieler Ghanas hatte zuletzt beim AC Monza in der italienischen Serie B gekickt.

Am Donnerstag beginnt gleich mit einem Testspiel gegen SV Schwarz-Rot Neustadt/Dosse im im nahen Neuruppin das erste Hertha-Trainingslager, bei dem die EM-Spieler Vladimir Darida (Tschechien), Dedryck Boyata (Belgien) und Peter Pekarik (Slowakei) noch fehlen. Vom 25. Juli bis zum 1. August reist das Team ins österreichische Leogang.

«Der Akku ist voll. Ich habe dreieinhalb Wochen richtig genossen. In Ungarn war schöne Gastronomie, schönes Wetter. Die ganze Familie war zusammen», erzählte Dardai von seiner persönlichen Wohlfühl-Pause. «Ich habe sehr viel geredet - aber nicht über Hertha. Ich habe alles ausgeschaltet.» Nur «manchmal» habe er mit dem neuen Geschäftsführer Sport, Fredi Bobic, und Sportdirektor Arne Friedrich telefoniert. «Aber nicht zu intensiv», verriet Dardai. «Arbeit ist Arbeit, Urlaub ist Urlaub, und Party ist Party.»

Die Urlaubs-Party ist nun für alle Herthaner vorbei. Dardai gab gleich am ersten Trainingstag noch einen Wunsch bei Manager Bobic ab: «Ich will keinen Druck aufbauen», sagte der Ungar zu noch von ihm gewünschten Neuzugängen. Aber: «Natürlich wünsche ich mir noch einen Flügelspieler».

© dpa-infocom GmbH

Weitere News