Verkehrsunfälle verursacht, um Versicherungen zu kassieren?

28.04.2021 Ein 31-jähriger Berliner soll absichtlich Verkehrsunfälle verursacht haben, um Versicherungen abzukassieren. Dem Verdächtigen werden 15 Fälle mit einem Schaden von rund 29 000 Euro zur Last gelegt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Dem Mann werden gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr mit anschließenden Betrugstaten zum Nachteil von Versicherungen vorgeworfen.

Ein Schild, auf dem «Polizei» steht, hängt an einer Wache. Foto: Fabian Strauch/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Am Dienstagmorgen wurden in dem Ermittlungsverfahren vier Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt. Dabei sei der Hauptbeschuldigte im Stadtilmer Weg in Lichterfelde angetroffen worden. Es seien Beweismittel beschlagnahmt worden. Der Verdächtige sei für die Erfassung von Personendaten vorübergehend festgenommen, dann aber wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

Weitere Durchsuchungen gab es laut Mitteilung bei Zeugen in Britz, Schöneberg und Staaken. Bei den Gutachtern sei weiteres Beweismaterial beschlagnahmt worden.

Der 31-Jährige soll nach den Crashs bei den Versicherungen der Gegenseite Schadenersatzansprüche geltend gemacht haben. Die Ermittlungen des Landeskriminalamtes und der Staatsanwaltschaft seien noch nicht abgeschlossen, hieß es.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

News Regional Berlin & Brandenburg: Prozess: Anschlag mit Auto auf A100 in Berlin

Inland

Extremismus: Razzia gegen mutmaßliche IS-Unterstützer in Hessen

Regional hessen

News Regional Hessen: Geld für IS-Terror: Razzia gegen mutmaßliche Unterstützer