Europa-Rennen für Union kein Versteckspiel

25.04.2021 Union Berlin lässt nicht locker. Drei Punkte gegen erschreckend schwache Bremer nehmen die Eisernen dank ihres finnischen Stürmers Pohjanpalo letztlich souverän mit. Der Europapokal bleibt in Reichweite. Auch wenn das Restprogramm eine Herausforderung ist.

Joel Pohjanpalo (2.v.r) von Union Berlin freut sich über sein Tor zum 2:0. Foto: Andreas Gora/dpa-Pool/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Joel Pohjanpalo hat einen Platz für seine persönliche Trophäe schon ausgesucht. Der Hattrick-Spielball vom 3:1 gegen Werder Bremen will der Finne neben jenem aufbewahren, den er als Andenken für seinen Bundesliga-Dreierpack für Bayer Leverkusen gegen den Hamburger SV vor gut vier Jahren bekam. Nur 17 Minuten brauchte der Stürmer am Samstag, um sich selbst nach zwölf Partien ohne Treffer aus einer Torkrise zu schießen.

Dem 1. FC Union Berlin bescherte er gegen erstaunlich ängstliche Bremer den nächsten Erfolg auf dem erhofften Weg nach Europa. «Das ist überragend. Es war eine schwierige Zeit in den letzten Monaten», sagte Pohjanpalo, der zudem erstmals für die Eisernen nicht in seiner Paraderolle als Joker, sondern als Startelf-Spieler traf.

Seinem Coach Urs Fischer machte Pohjanpalo eine besondere Freude. «Da fällt die Aussage des Trainers leicht, top, dafür ist eine Sturmspitze da», sagte der Schweizer. Als der müde Max Kruse zur Halbzeit rausmusste, verdeutlichte der 26-Jährige, dass das Spiel der Eisernen nicht nur auf seinen Star zugeschnitten sein muss. Die personelle Tiefe des Kaders ist auch eine der unerwarteten Stärken der Berliner in dieser Saison.

Europa ist längst kein theoretisches Konstrukt mehr in Köpenick. Platz sieben und die Conference League sind trotz des schweren Restprogramms mit den Spielen beim VfL Wolfsburg und bei Bayer Leverkusen sowie dem Saisonabschluss gegen RB Leipzig eine greifbare Option. «Wir wollen das Maximum mitnehmen», sagte Routinier Christian Gentner. «Das ist kein Spaziergang. Aber wir haben uns entwickelt und wollen uns vor niemandem verstecken.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News