Randale bei Mieterdemo: 48 Festnahmen

16.04.2021 Nach Angriffen auf Polizisten bei einer Mieterdemo am Donnerstagabend in Berlin-Kreuzberg sind 48 mutmaßliche Randalierer festgenommen worden. Es werde wegen des Verdachtes des besonders schweren Landfriedensbruches, des Angriffs, der Gefangenenbefreiung, des Widerstands und der Sachbeschädigung ermittelt, teilte die Polizei am Freitag mit. 13 Polizisten seien leicht verletzt worden.

Teilnehmer einer Demonstration des Bündnisses «Gemeinsam gegen Verdrängung und #Mietenwahnsinn» gegen das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Mietendeckel in Berlin haben sich am Hermannplatz versammelt. Foto: Christoph Soeder/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Zunächst zogen am Abend nach Angaben der Polizei und von Beobachtern mehrere tausend Menschen laut, aber friedlich von Neukölln nach Kreuzberg. Anschließend brach am Kottbusser Tor Gewalt aus. Demonstranten hätten aus einer rund 100-köpfigen Personengruppe heraus Flaschen und Steine auf Polizisten geworfen. Aus dieser Gruppe kam es nach Polizeiangaben auch zu direkten Angriffen, zum Teil mit Holzlatten. Auch Videoaufnahmen vom Abend, unter anderem von einem «Tagesspiegel»-Reporter, zeigten diese Angriffe. Die Polizei ging mit Reizgas gegen die Randalierer vor.

Gegen 20.30 Uhr blockierten nach Polizeiangaben rund 100 Demonstranten die Straße am Hermannplatz. Es habe «Sachbeschädigungen durch polizeifeindliche und linksextreme Schmierereien» gegeben. Die Verdächtigen flüchteten demnach.

Die Demonstranten hatten nach dem Aus für den Berliner Mietendeckel vor dem Bundesverfassungsgericht einen bundesweiten Mietenstopp gefordert. Sie kritisierten die Entscheidung des höchsten deutschen Gerichts und forderten mehr politisches Handeln gegen den «Mietenwahnsinn». Viele Teilnehmer brachten Kochtopfdeckel mit und machten Lärm nach dem Motto: «Wenn Sie uns einen Deckel nehmen, kommen wir mit Tausenden Deckeln wieder!»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News