Sieben-Tage-Inzidenz in Brandenburg geht weiter nach oben

13.04.2021 In Brandenburg ist die Zahl neuer Ansteckungen mit dem Coronavirus innerhalb von sieben Tagen je 100 000 Einwohner weiter gestiegen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Potsdam vom Dienstag nahm die Sieben-Tage-Inzidenz auf 128 zu; am Montag betrug der Wert 125. Vor einer Woche waren 128 Infektionen je 100 000 Einwohner ermittelt worden.

Ein Abstrichstäbchen wird in die Kamera gehalten. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Spitzenreiter ist hier der Landkreis Spree-Neiße mit 217,2 (Montag: 208,4). Über der 200-er-Marke liegen auch die Landkreise Elbe-Elster (214,1) und Oder-Spree (208,3). Die 100-er Marke unterschreiten derzeit die Landeshauptstadt Potsdam mit dem niedrigsten Wert von 69,9 sowie die Landkreise Potsdam-Mittelmark (89,1), Barnim (95), Dahme-Spreewald (96,6) und Uckermark (96,7).

Dort ist die sogenannte Corona-Notbremse automatisch wieder beendet, weil es in der vergangenen Woche an drei Tagen hintereinander weniger als 100 neue Infektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche gab. Damit dürfen sich im Freien wieder ein Haushalt und ein weiterer Haushalt, aber höchstens fünf Menschen treffen; Kinder bis 14 Jahren sind ausgenommen.

In den meisten Kreisen und kreisfreien Städten gilt dagegen die «Notbremse». Wenn der Wert neuer Infektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche drei Tage hintereinander über 100 liegt, müssen die Lockerungen vom März zurückgenommen werden. Dies gilt für mindestens zwei Wochen. Innerhalb eines Tages wurden am Dienstag landesweit 179 neue Infektionen gemeldet; am Montag waren es 318 und vor einer Woche 111.

547 Menschen lagen zuletzt mit einer Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus, 138 von ihnen werden intensivmedizinisch betreut. 3400 Menschen sind in Brandenburg bislang im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News