Deutlich mehr «Reichsbürger» in Bayern

28.11.2021 Corona verschafft auch den «Reichsbürgern» weiter Zulauf. In neun Monaten nahm die offizielle Zahl in Bayern um 250 zu. Die Grünen verlangen eine schnelle Entwaffnung.

Ein Mann hält ein Heft mit dem Aufdruck «Deutsches Reich Reisepass» in der Hand. Foto: Patrick Seeger/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In Bayern hat die sogenannte Reichsbürger-Bewegung im Jahr 2021 weiter Zulauf gehabt. Die Polizeipräsidien im Freistaat haben Ende September insgesamt 4381 «Reichsbürger» beziehungsweise «Selbstverwalter» erfasst. Dies geht aus einer Antwort des Innenministeriums in München auf eine Anfrage der Grünen-Landtagsfraktionschefin Katharina Schulze hervor.

Im bayerischen Verfassungsschutzbericht war vor wenigen Monaten berichtet worden, dass Ende 2020 Hinweise auf rund 4130 sogenannte Reichsbürger vorlägen. Somit hat sich ihre Zahl in Bayern binnen eines dreiviertel Jahres um rund 250 erhöht. Die Sicherheitsbehörden gehen davon aus, dass insbesondere auch Verschwörungstheorien infolge der Corona-Krise der Szene Zulauf verschaffen. Die sogenannten Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik als Staat nicht an.

Laut Innenminister Joachim Herrmann (CSU) beläuft sich die Zahl der «Reichsbürger», die auch in rechtsextremistischen Zusammenhängen bekanntgeworden sind, auf etwa 100 Personen. «Dabei handelt es sich vorwiegend um Einzelpersonen, die keinen Strukturen zugerechnet werden können und durch ihre Aktivitäten im virtuellen Raum Ideologieelemente aus beiden Phänomenbereichen vertreten», erläuterte er.

In der Vergangenheit hatten die Behörden vielen «Reichsbürgern» auch Waffen abgenommen, teilweise wurden entsprechende Genehmigungen widerrufen. Schulze forderte, dass die Entwaffnung der «Reichsbürger» noch intensiver betrieben werden müsse. «Darüber hinaus braucht es ein größeres Engagement bei der Demokratiebildung, um die Wurzeln der «Reichsbürger»-Bewegung bekämpfen zu können», sagte sie.

Vor fünf Jahren hatte ein «Reichsbürger» im mittelfränkischen Georgensgmünd (Landkreis Roth) bei einer Razzia einen Polizisten erschossen, weitere Beamte wurden verletzt. Der Schütze wurde wegen Mordes und versuchten Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Handball-Europameisterschaft: Corona-Schock für DHB-Team: Ohne Sieben gegen Polen

Auto news

Alter Lappen adé: Das gilt beim Führerscheinumtausch

Tv & kino

Retro-Show: «Wetten, dass..?» geht 2022 und 2023 weiter

Internet news & surftipps

Corona-Pandemie: Luca-App ändert Geschäftsmodell und senkt Preise

Tv & kino

Filmpreis: Abtreibungsdrama «Happening» gewinnt Prix Lumière

Wohnen

Betriebskosten: Baum gefällt - Vermieter kann Kosten auf Mieter umlegen

Internet news & surftipps

Gebührenstreit: Amazon UK akzeptiert wieder Visa-Kreditkarten

Internet news & surftipps

Extremismus: BKA: Telegram löscht rechtsextremistische Inhalte nur selten

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Corona-Maßnahmen: Regierung: Querdenker schicken Drohschreiben an Schulen

Regional rheinland pfalz & saarland

Bundesregierung verurteilt Angriffe auf Hochwasser-Helfer

Regional nordrhein westfalen

CDU und FDP wollen Verbot der «Identitären Bewegung»

Inland

Corona-Pandemie: Verfassungsschutz: Vorerst keine Zahlen zu «Querdenkern»

Regional baden württemberg

Extremistische Gewalt im Südwesten geht deutlich zurück

Regional rheinland pfalz & saarland

Lewentz schockiert über «feigen Mord»: Instrumentalisierung

Regional bayern

Illegale Schule: Mögliche Bezüge zu Reichsbürgern

Regional bayern

Herrmann besorgt über Fackelaufmarsch gegen Corona-Politik