Staatsbibliothek erwirbt Archiv des Fotografen Volker Hinz

28.10.2021 Die Bayerische Staatsbibliothek hat das Archiv des Fotografen Volker Hinz (1947-2019) mit rund 1,3 Millionen Aufnahmen erworben. Es umfasse sein gesamtes fotografisches Lebenswerk für das Wochenmagazin «Stern» sowie eine Vielzahl freier Arbeiten, teilte die Staatsbibliothek am Donnerstag mit. Mit diesem «herausragenden Zeugnis der Fotografie Deutschlands» baue die Bibliothek ihr umfangreiches Bildarchiv weiter aus - das nach eigenen Angaben größte in öffentlicher Hand in Deutschland.

Das Treppenhaus in der Bayerischen Staatsbibliothek in München. Foto: picture alliance / dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der 1947 in Hamburg geborene Hinz wurde mit 24 Jahren Leiter der «Sven Simon Bildagentur» in Bonn, 1974 kam er zum «Stern» nach Hamburg. Für die Zeitschrift arbeitete er mit kurzer Unterbrechung 38 Jahre, davon acht Jahre in New York. Insbesondere seine viel beachteten Porträts berühmter Persönlichkeiten machten Volker Hinz weit über Deutschland hinaus bekannt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

Champions League: FC Bayern kämpft gegen Barça um Rekord-Ausbeute

Tiere

Keine Schokolade: Bunter Teller fürs Tier: Artgerechte Leckerlis schenken

Internet news & surftipps

Rückblick: Google-Charts: Fußball und Bundestagswahl verdrängen Corona

People news

Todesfälle: Otto Waalkes über Nontschew: War «manchmal fast scheu»

Testberichte

Neues Kanzler-Auto: So sicher fährt es sich im Mercedes S 680 Guard

People news

Kinder: Ryan Reynolds zu Vaterschaft: «Möchte Zeit nicht verpassen»

Das beste netz deutschlands

Schont Geldbeutel und Umwelt: Gebrauchte Elektronik kaufen

Tv & kino

Film: Jennifer Lawrence in «Bad Blood» als Elizabeth Holmes

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Liebermann-Villa zeigt deutsch-jüdische Fotografin Simon

Regional hamburg & schleswig holstein

«Lass dich nicht verhärten»: Biermann-Archiv in Bibliothek

Regional berlin & brandenburg

Wolf Biermanns Archiv und Tagebücher nun in Staatsbibliothek