Autovermieter: «bei den Herstellern nicht an erster Stelle»

25.09.2021 Im Lockdown haben Autovermieter ihre Flotten verkleinert. Nun stocken sie den Fuhrpark wieder auf. Das allerdings bereitet Schwierigkeiten.

Leere Schalter verschiedener Mietwagen-Anbieter an einem Flughafen. Foto: Oliver Berg/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mietautos kosten nach Branchenangaben wegen der Produktionsengpässe bei den Autobauern jetzt deutlich mehr. «In Deutschland liegen wir im Moment im Durchschnitt 10 bis 20 Prozent über den Preisen von 2019», sagte eine Sprecherin des größten deutschen Autovermieters Sixt. Für 2022 seien die Auswirkungen der Lieferengpässe der Autobauer auf das Angebot der Vermieter und die Entwicklung der Marktpreise schwer abzusehen, heißt es bei Sixt.

Der Präsident des Bundesverbands der Autovermieter (BAV), Jens Hilgerloh, sagte: «Im Moment läuft es recht gut, weil die Nachfrage stabil ist» - zwar auf niedrigerem Niveau als vor Corona, aber dafür «zu höheren Preisen». Normalerweise kauften die deutschen Autovermieter den Herstellern 350.000 bis 400.000 Autos ab, «das sind 10 bis 12 Prozent des Gesamtmarktes», sagte Hilgerloh der Deutschen Presse-Agentur. Große Vermieter bekämen entsprechende Kundenrabatte.

Jetzt aber können die Hersteller trotz hoher Nachfrage Hunderttausende Autos nicht bauen, weil Halbleiter und andere Bauteile fehlen. Folge: Die Lieferzeiten werden länger, Autokäufer bekommen weniger Rabatte. Hilgerloh schätzt, dass 20 bis 25 Prozent der von den Vermietern in Deutschland benötigten Fahrzeuge nicht geliefert werden können und somit etwa 75.000 in den Flotten fehlen. Denn «die Autovermieter stehen bei den Herstellern nicht an erster Stelle».

Zum einen verdienten die Autobauer am Verkauf von Autos an Privatkunden mehr als mit Autos für Vermietflotten. Daimler-Chef Ola Källenius hatte kürzlich auf der IAA gesagt, Mercedes-Benz wolle Autos zu «Premiumpreisen» verkaufen und nicht mit weniger Rendite an Autovermieter.

Zum anderen hätten Geschäftsbeziehungen während der Corona-Lockdowns gelitten, sagte Hilgerloh. Einige Vermieter hätten trotz Liefervereinbarungen mit Herstellern keine neuen Fahrzeuge mehr abnehmen wollen, weil ihre Autos an Flughafenstationen schon die Parkplätze blockierten. Alle großen Autovermieter hatten ihre Flotten in der Corona-Krise stark verkleinert und stocken jetzt wieder auf.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

Kiss-Frontmann: Auf Abschiedstournee: Paul Stanley wird 70

Dfb pokal

Achtelfinale: Aus für Hertha: Union träumt nach Derby-Sieg vom Pokal

Tv & kino

Filmfestival: Neuer Film von Andreas Dresen auf der Berlinale

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

People news

Missbrauchsskandal: Die Heimat wendet sich gegen Prinz Andrew

Wohnen

Kaufpreise und Bauzinsen: Immobilien werden Experten zufolge weiterhin teurer

Auto news

Erstmals über 1,60 Euro: Deutsche wollen Auto wegen Dieselpreisen stehen lassen

Das beste netz deutschlands

Für iPhone und iPad: Angesagte iOS-Apps: Campingurlaub planen und Bilder teilen

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Produktionsengpässe: Autovermieter: «Bei Herstellern nicht an erster Stelle»

Wirtschaft

Auto: Sixt sagt weiter steigende Mietwagenpreise voraus

Wirtschaft

Dienstleistungen: Hohe Nachfrage, hohe Preise: Sixt steuert Rekordgewinn an

Regional bayern

Hohe Nachfrage, hohe Preise: Sixt auf Rekordkurs

Auto news

Wer finanziert die Ladesäulen?: Warum Elektro-Carsharing kaum vorankommt

Auto news

Chipmangel und hohe Nachfrage: Mietwagenpreise steigen vor allem in Urlaubsländern

Wirtschaft

Elektrofahrzeuge: Milliardendeal: Autovermieter Hertz bestellt 100.000 Teslas

Wirtschaft

Auto: Weg zu Elektro-Carsharing mit einigen Hürden