Autozulieferer Bosch setzt auf Wachstum mit Elektromobilität

06.09.2021 Der weltgrößte Autozulieferer Bosch rechnet dank der Komponenten für Elektroantriebe nach dem Corona-Knick im Vorjahr nun mit einem ordentlichen Wachstumsschub. Der Umsatz der Autozuliefersparte des Technologiekonzerns soll dieses Jahr um zehn Prozent zulegen, wie Bosch-Chef Volkmar Denner am Montag zum Auftakt der Automesse IAA Mobility in München sagte. «Die Elektromobilität wird für uns zum Kerngeschäft, die CO2-freie Mobilität zu einem Wachstumsfeld», sagte Denner.

Das Bosch Logo steht auf dem Werksgelände der Robert Bosch Automotive Steering GmbH in Bietigheim. Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Dieses Jahr will Bosch mit der Technik rund um Elektroautos über eine Milliarde Euro umsetzen - bis 2025 soll sich das Geschäft dann verfünffachen. «Wir richten uns darauf ein, dass die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen global steigt», sagte der bei Bosch für die Autozulieferung zuständige Geschäftsführer Stefan Hartung. «In aller Welt werden 2035 voraussichtlich 60 Prozent aller Neuzulassungen Elektroautos sein», bestätigte der Manager frühere Erwartungen.

Bosch setzt wie andere Zulieferer auch darauf, dass Teile für Verbrennungsmotoren noch länger gebraucht werden, weil die Umstellung auf Elektroantriebe nicht in allen Weltregionen gleich schnell verläuft. Bosch werde weiter viel Geld in die Entwicklung von Verbrennern stecken. Die Aufwendungen für Verbrennertechnik würden sich reduzieren, aber es stehe in Europa noch eine große Gesetzgebungsstufe für die kommende Abgasnorm EU-7 an, sagte Denner. «Wir müssen natürlich sicherstellen, dass wir Technik für EU-7-Fahrzeuge anbieten können», sagte der Manager. Darauf bereite sich der Konzern derzeit vor. Sobald die Gesetzgebung zu EU-7 klar sei, wisse der Konzern auch, was für Technologie dafür entwickelt werden müsse.

Viele Autobauer haben zumindest für Europa schon einen früheren Ausstieg aus dem Geschäft mit Benzinern und Dieseln in Aussicht gestellt. Bosch steckt allerdings bereits viel Geld in die E-Mobilität: Bisher investierte das Unternehmen zusammengenommen 5 Milliarden Euro, dieses Jahr kommen 700 Millionen Euro dazu. Die Autozulieferung ist der mit Abstand größte Geschäftsteil von Bosch.

Bosch erwartet auch bei Fahrassistenzsystemen Chancen, das Unternehmen sieht sich hier als Marktführer. Zudem wachse Bosch in diesem Jahr mit mehr als 40 Prozent auch hier schneller als der Markt, sagte Denner. Die Ambitionen bei der Entwicklung von Robotaxis erhielten allerdings zuletzt einen Dämpfer, weil Kooperationspartner Daimler sich als Luxusanbieter nicht mehr in der ersten Reihe sieht, solche autonom fahrenden Fahrzeuge für den Massenmarkt zu entwickeln.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Handball-Europameisterschaft: Corona-Schock für DHB-Team: Ohne Sieben gegen Polen

Auto news

Alter Lappen adé: Das gilt beim Führerscheinumtausch

Tv & kino

Retro-Show: «Wetten, dass..?» geht 2022 und 2023 weiter

Internet news & surftipps

Corona-Pandemie: Luca-App ändert Geschäftsmodell und senkt Preise

Tv & kino

Filmpreis: Abtreibungsdrama «Happening» gewinnt Prix Lumière

Wohnen

Betriebskosten: Baum gefällt - Vermieter kann Kosten auf Mieter umlegen

Internet news & surftipps

Gebührenstreit: Amazon UK akzeptiert wieder Visa-Kreditkarten

Internet news & surftipps

Extremismus: BKA: Telegram löscht rechtsextremistische Inhalte nur selten

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Prognose: Bosch setzt auf Wachstum mit E-Mobilität

Regional baden württemberg

Hartung ersetzt Denner beim Technologiekonzern Bosch

Regional sachsen

Chipfertigung: Bosch investiert mehr als 400 Millionen Euro

Wirtschaft

Halbleitermangel: Bosch investiert 400 Millionen Euro in Chipfertigung

Regional bayern

Bosch-Beschäftigte demonstrieren gegen Werksschließung

Regional baden württemberg

Bosch bündelt Softwareentwicklung für Autos: Milliardenmarkt

Regional nordrhein westfalen

Experte für E-Mobilität: 2022 deutlich mehr E-Autos

Regional baden württemberg

IG Metall moniert Verlagerung von Produktion nach Osteuropa