Polizei rechnet zur IAA mit größtem Einsatz in 20 Jahren

04.09.2021 Die IAA zieht nach München und bringt den Protest mit. Die Polizei erwartet Zehntausende Demonstranten - und ihren größten Einsatz in der jüngeren Geschichte.

Ein Plakat mit der Aufschrift «Smash IAA Autokonzerne entmachten und enteignen!». Foto: Peter Kneffel/dpa/archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Münchner Polizei rechnet zur Internationalen Automobilausstellung (IAA) in der kommenden Woche mit ihrem größten Einsatz in 20 Jahren. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) erwartet ein «großes Protestgeschehen». «Die Sicherheitsbehörden stellen eine europaweite erhebliche Mobilisierung aus dem linksextremen und linksautonomen Spektrum fest», sagte er am Freitag in München.

Die bevorstehende Bundestagswahl könnte die Situation verschärfen, sagte Herrmann. Es sei anzunehmen, «dass diese unmittelbar bevorstehende Bundestagswahl ein zusätzlicher Anreiz sein kann für diese radikalen Kräfte».

Die Polizei stelle sich darum auf Straßenblockaden, Eindringversuche, Kletter- und Abseilaktionen, Sabotage und sogar Brandstiftung ein. Es sei auch zu erwarten, dass ein Teil der gewaltbereiten IAA-Gegner gezielt die Konfrontation mit den Beamten suchen könne. Einsatzleiter Michael Dibowski verwies auf einen Aufruf im Netz, der dazu auffordere, «die IAA so zu stören, dass sie nie wieder stattfindet». Er betonte: «Wir nehmen das schon sehr ernst.»

Polizeipräsident Thomas Hampel erinnerte daran, dass in einem Bekennerschreiben nach einem Brandanschlag auf das Münchner Stromnetz, bei dem rund 20.000 Haushalte im Münchner Osten zeitweise ohne Strom waren, unter anderem dazu aufgerufen worden sei, die IAA anzugreifen.

Daneben seien zahlreiche friedliche Proteste angekündigt - 55 an der Zahl: Zu einer Fahrrad-Sternfahrt am Samstag kommender Woche erwartet die Polizei rund 35.000 Teilnehmer, zu einer zeitgleich stattfindenden Demonstration weitere 10.000.

Bis zu 4500 Polizisten sollen während der IAA täglich im Einsatz sein. Dafür bekommen die Münchner nach Angaben von Polizeipräsident Hampel Unterstützung von der Bundespolizei und aus anderen Bundesländern - insbesondere auch aus Frankfurt am Main, wo die IAA bis 2019 stattgefunden hatte. Auch sogenannte Super-Recognizer, die sich Gesichter besonders gut merken können, sollen zum Einsatz kommen. Wie teuer der Einsatz wird, sei noch nicht zu beziffern, sagte Hampel.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Musik news

Mit 74 Jahren: US-Rockmusiker Meat Loaf gestorben

Sport news

Australian Open: Zverev: Noch ein Sieg zum Duell mit Nadal

Tv & kino

RTL-Show: Dschungel '22: Cordalis mit Corona, Glööckler im Glück

People news

Königshaus: Norwegens Prinzessin Ingrid ist volljährig

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Internet news & surftipps

Elektronik: China erlaubt Siltronic-Übernahme durch Globalwafers

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Autoindustrie: Der Protest verfolgt die IAA - Warnung vor Gewalt

Regional bayern

Polizei: Einsatzkonzept zur IAA hat sich bewährt

Wirtschaft

Automesse: IAA-Gegner planen Protest und Blockaden

Regional hamburg & schleswig holstein

Herrmann lobt Polizei bei IAA: Grüne fordern Aufarbeitung

Inland

Automesse: Proteste gegen IAA: Zusammenstöße und Pfefferspray

Regional bayern

IAA-Gegner blockieren zum Messestart Autobahnen

Inland

Kalkulation: Schutz des G7-Gipfels kostet gut 166 Millionen Euro

Inland

Dresden: Kritik an Polizei nach Einsatz gegen Corona-Gegendemo