Vorermittlungen nach Flutwelle in Höllentalklamm

17.08.2021 Nach der Flutwelle in der Höllentalklamm an der Zugspitze hat die Staatsanwaltschaft München II Vorermittlungen eingeleitet. «Wir haben Vorermittlungen eingeleitet, um zu prüfen, ob eine Straftat im Raum steht», sagte die Sprecherin der Behörde, Andrea Mayer, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Im Raum stehe der Verdacht der fahrlässigen Tötung. Gegen konkrete Personen richteten sich die Überprüfungen bisher aber nicht.

Ein Staatsanwalt steht vor einem Stapel Gerichtsakten. Foto: Christian Charisius/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Am Morgen war eine Frau tot aus den Fluten nahe Grainau im Landkreis Garmisch-Partenkrichen geborgen worden. Nun wird weiter nach mindestens einem Vermissten gesucht. Acht Menschen waren am Montag nach der Flutwelle unverletzt oder leicht verletzt aus der Klamm gerettet worden. Die beiden zuletzt noch Vermissten hatten laut Polizei auf einer Holzbrücke über dem Hammersbach in der Klamm gestanden - die Beamten bezogen sich auf Augenzeugen. Die Brücke wurde demnach von der Flutwelle weggerissen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News