Nach warmen Sommerwochenende: Es wird kühler in Bayern

15.08.2021 Für volle Badeseen und Biergärten hat das schöne Sommerwetter am Wochenende gesorgt. Am Sonntag gab es vor allem auf der A3 etliche Staus. Zum Wochenanfang macht der Sommer erst mal eine Pause, die aber wohl nur kurz sein wird.

Die Sonne strahlt am wolkenlosen Himmel. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das schöne Wetter am Wochenende mit Temperaturen teils über 30 Grad haben viele Menschen in Bayern für Ausflüge an Badeseen und Biergärten genutzt. Größere Staus blieben laut ADAC am Samstag aus, am Sonntag war aber viel auf den Fernstraßen los. Zum Wochenbeginn soll es im Freistaat wieder deutlich kühler und unbeständiger werden - auch Unwetter sind möglich.

Die Höchstwerte lagen am Wochenende zwischen 27 Grad im Frankenwald und 32 Grad im Raum Regensburg und München, wie ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) mitteilte. Die Experten warnten vor allem im Donauraum und im nördlichen Alpenvorland vor hoher Wärmebelastung.

Auf den Autobahnen ging es trotz des Ferienendes in Nordrhein-Westfalen am Wochenende ein wenig ruhiger zu. Nach dem Ferienbeginn in Bayern und Baden-Württemberg sei an den zwei vorangegangenen Wochenenden viel mehr los gewesen, jetzt «ebbt es wieder etwas ab», sagte ADAC-Sprecherin Katja Legner. Am späten Samstagvormittag gab es laut ADAC deutschlandweit gerade mal zehn Staus mit über zehn Kilometer Länge.

Auf der A3 in Richtung Nürnberg führte am Sonntag jedoch ein Unfall zu einem Stau von 16 Kilometern. Auf der gleichen Autobahn staute es sich auch zwischen den Anschlussstellen Passau-Nord und Iggensbach auf elf Kilometer Länge. Kleinere Staus gab es auf der A3 in Richtung Würzburg und Frankfurt. Auf der A8 kam es am Sonntag zwischen München und Salzburg und in umgekehrter Richtung immer wieder zu stockendem Verkehr, teilweise über mehr als zehn Kilometer Länge.

Lebhaften Ausflugsverkehr habe es zudem in Richtung Seen und Bergen gegeben, so die ADAC-Sprecherin. Die Polizei in Mittelfranken meldete etwa am Sonntag, dass es an den beliebten Badeseen keine freien Parkplätze mehr gebe.

Das Bayerische Rote Kreuz (BRK) kümmerte sich nach eigenen Angaben am Samstag um 40 auf der A8 gestrandete Reisende. Der Bus, in dem sie saßen, war demnach wegen eines Motorproblems in der Sommerhitze bei Piding (Landkreis Berchtesgadener Land) liegen geblieben.

Das BRK verteilte Mineralwasser und Müsliriegel. Den Angaben zufolge waren die Reisenden teilweise vollkommen durchgeschwitzt und entkräftet. Auch ein Sonnenschutz wurde errichtet. Andere Fernbusse mit gleichem Ziel hätten die Reisenden später aufgelesen. Einige hätten die Fahrt auch mit Taxis fortgesetzt.

Das sommerliche Wetter macht zu Wochenbeginn erst mal eine Pause. Bereits für Sonntagabend warnte der DWD vor Gewittern mit Starkregen und Hagel vor allem im Südwesten.

Zunehmend stark bewölkt soll es laut DWD am Montag werden. Vor allem vom Allgäu bis zum Oberpfälzer Wald sowie südöstlich davon ist demnach häufig mit Schauer und Gewitter zu rechnen. Regen erreicht am Nachmittag voraussichtlich den Norden Bayerns.

Deutlich kühler wird es dann am Dienstag mit Temperaturen zwischen 16 und 21 Grad. Es bleibt bewölkt und windig, mit einzelnen Schauern. Doch mancherorts werde sich laut DWD die Sonne wieder häufiger blicken lassen.

In der zweiten Wochenhälfte soll es dann wieder flächendeckend sonnig werden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News