Bayerischer Rundfunk 2020 mit Verlust

26.07.2021 Der Bayerische Rundfunk (BR) hat für 2020 unter dem Strich erneut ein Minus ausgewiesen. Ein wesentlicher Grund sind die Aufwendungen für die Altersversorgung der Beschäftigten. Für sie waren zusätzliche Rückstellungen nötig, wie der öffentlich-rechtliche Sender am Montag mitteilte.

Das Logo des Bayerischen Rundfunks ist am Funkhaus in München zu sehen. Foto: picture alliance / dpa/archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Verlust betrug im vergangenen Jahr 79,6 Millionen Euro nach einem Minus von 99,0 Millionen Euro in 2019. Die Gelder aus dem Rundfunkbeitrag stiegen 2020 leicht auf 925,2 (plus 0,5 Prozent), sie machen den Angaben nach 85 Prozent der Einnahmen aus. Die gesamten Aufwendungen lagen mit knapp 1,15 Milliarden Euro um 33,5 Millionen Euro unter dem Vorjahr.

Ohne den Sondereffekt für die Altersversorgung war das rein operative Ergebnis des BR positiv, wie der Sender betonte. Durch das weiter niedrige Zinsniveau werde sich an den zusätzlichen Rückstellungen absehbar nichts ändern. Viele Unternehmen werden dadurch belastet.

Der Vorsitzende des Rundfunkrates, Lorenz Wolf, bescheinigte der ARD-Anstalt: «Der BR hat die besonderen wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen eines Pandemie-Jahres gemeistert und alles in allem 2020 solide abgeschlossen.» Der Rundfunkrat kontrolliert den Sender.

Aktuell größter Unsicherheitsfaktor ist für den BR wie für alle öffentlich-rechtlichen Sender der Streit um einen höheren Rundfunkbeitrag. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe muss darüber entscheiden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News