Memmingen bundesweiter Corona-Hotspot

24.05.2021 Bundesweit geht die Zahl der Corona-Neuinfektionen zurück - und in Bayern sogar noch ein bisschen deutlicher als im Deutschland-Schnitt. Eine bayerische Stadt aber reißt ziemlich aus.

Der Außenbereich eines Cafés am Rathausplatz ist geschlossen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der bundesweite Corona-Hotspot Nummer eins liegt in Bayern: Die Stadt Memmingen wies am Pfingstmontag nach Angaben des Robert Koch-Institutes (RKI) eine Inzidenz von 238,1 Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen auf und lag damit deutschlandweit an der Spitze. Mit einigem Abstand folgten der Landkreis Hildburghausen (196,2) in Thüringen und die Stadt Emden (192,3) in Niedersachsen.

Bayernweit lag Coburg mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 160,7 auf Platz zwei hinter Memmingen, gefolgt von Schweinfurt (142,3). Insgesamt lagen im Freistaat am Montag laut RKI (Stand 3.13 Uhr) noch acht Städte und Landkreise über der 100er Schwelle. Am unteren Ende der Skala lag Weiden in der Oberpfalz (11,7), gefolgt vom Landkreis Tirschenreuth (18,0) und der Stadt Amberg (19,0). In München lag die Inzidenz am Montag mit 49,7 knapp unter der 50er-Marke.

Bayernweit lag die Inzidenz am Pfingstsonntag bei 59,2 und damit noch etwas unter dem bundesweiten Schnitt, den das RKI mit 62,5 angab. Das Institut verwies darauf, dass es wegen der Feiertage zu Verzögerungen bei der Meldung von Infektionszahlen kommen kann und weniger getestet werde.

In Memmingen lag die Inzidenz am Montag am sechsten Tag in Folge über 200, wie die Stadt unter Berufung auf das RKI mitteilte. Das bedeutet für die Bürger dort strenge Corona-Regeln wie geschlossene Schulen, geschlossene Geschäfte und eine nächtliche Ausgangssperre.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News