An Bahnhöfen: Gewalt in Stuttgart, Diebstahl in Mannheim

03.12.2021 Gewalt, Drogen, Diebstahl - Bahnhöfe sind nicht immer die sichersten Orte. Doch manche sind gefährlicher als andere.

«Polizei» steht auf der Uniform eines Polizisten. Foto: Jens Büttner/zb/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Am Stuttgarter Bahnhof werden deutlich mehr Gewalt- und Drogendelikte verzeichnet als an den anderen Bahnhöfen im Südwesten. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage des AfD-Bundestagsabgeordneten Martin Hess hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

So wurden im ersten Halbjahr 2021 am Stuttgarter Hauptbahnhof 92 Gewaltdelikte erfasst, an den Bahnhöfen in Karlsruhe und Freiburg waren es 53 und 39 Delikte. Auch bei den Vergehen rund um Betäubungsmittel liegt Stuttgart mit 98 Fällen vor Mannheim (78) und Karlsruhe (75). Bei den Eigentumsdelikten liegt hingegen der Mannheimer Bahnhof deutlich vorn. Hier wurden im ersten Halbjahr 2021 72 Delikte verzeichnet, in Karlsruhe 50 und in Stuttgart 40.

«Großbahnhöfe in urbanen Ballungszentren entfalten unter anderem eine Sogwirkung auf potenziell straffällige Personen, was zuvorderst an deren 24/7-Betrieb, ihrer Betriebsamkeit, Möglichkeiten der Ver- und Entsorgung sowie An- und Abreise liegt», schreibt das Bundesinnenministerium. Nicht zuletzt lägen Omnibusbahnhöfe, Sozialstationen und Drogenkonsumräume in unmittelbarer Nähe.

55 Bundespolizisten sind in den ersten sechs Monaten des Jahres an den Bahnhöfen in Baden-Württemberg angegriffen worden, 16 von ihnen wurden verletzt, zwei sogar so schwer, dass sie ihren Dienst nicht mehr verrichten konnten. Sieben Personen wurden in dem Zeitraum ins Gleisbett gestoßen. Die Zahlen basieren auf der sogenannten Eingangsstatistik, in der alle aufgenommenen Fälle erfasst werden.

In die Kriminalstatistik hingegen fließen nur die Fälle ein, bei denen die polizeilichen Ermittlungen abgeschlossen sind.

«Bahnhöfe und Züge sind zu Orten der Angst und Kriminalität geworden», kommentierte der AfD-Politiker Hess die Zahlen. Er sieht die Ursache in der Migrationspolitik. Abschiebungen von Straftätern seien ein notwendiges Mittel, um Bahnhöfe wieder sicher zu machen. Hess ist auch stellvertretender Landesvorsitzender der Südwest-AfD.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Europameisterschaft: Kraftakt für deutsche Handballer beim letzten EM-Auftritt

Job & geld

Nicht einfach abnicken: Die größten Fallen im Arbeitsvertrag

Auto news

Tüv Report 2022: So viel taugt der Seat Alhambra nach längerer Laufzeit

People news

New York: Aus Hell's Kitchen zum Weltstar: Alicia Keys wird 41

Musik news

Musik: Bob Dylan verkauft auch Musik-Katalog

People news

Spanisches Königshaus: Infantin Cristina trennt sich von Ehemann

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an

Das beste netz deutschlands

Open Food Facts: App-Tipp: Barcodescanner für Lebensmittel

Empfehlungen der Redaktion

Regional baden württemberg

Auch im neuen Jahr brauchen Auto- und Bahnfahrer viel Geduld

Regional baden württemberg

Diese Bahnbaustellen erwarten Reisende in den Ferien

Regional thüringen

11 Bahnhöfe in Thüringen noch bis Jahresende renoviert

Regional sachsen anhalt

Über hundert Straftaten gegen Wahlwerbung zur Bundestagswahl

Regional berlin & brandenburg

Ende 2022 erste Bahnsteig-Verlängerungen auf Bahnlinie RE1

Regional berlin & brandenburg

Ministerium Brandenburg: Weniger antisemitische Straftaten

Regional baden württemberg

Mehr als sieben Millionen Euro auf Baustellen erbeutet

Regional berlin & brandenburg

Gewalt gegen Polizisten in Brandenburg leicht gestiegen