Städtetag: mehr Landesmittel für Schulsozialarbeiter

15.11.2021 Die Kommunen schätzen die Arbeit der Schulsozialarbeiter zunehmend. Aber die Landesförderung der Stellen lässt aus ihrer Sicht zu wünschen übrig. Die Opposition im Landtag springt den Kommunen bei.

Norbert Brugger spricht. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Städtetag fordert mehr Unterstützung des Landes beim Ausbau der Schulsozialarbeit im Südwesten. Diese habe sich «vom Stigma für Brennpunktschulen zum Qualitätsmerkmal entwickelt», sagte Städtetagsexperte Norbert Brugger der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Die Fördermittel des Bundesprogramms «Aufholen nach Corona» seien eine gute Basis für eine ambitioniertere Förderung durch das Land. Dieses zahle bei weitem nicht mehr das 2012 vereinbarte Drittel der Personalkosten. Die FDP und die SPD im Landtag stellten sich am Montag hinter den Kommunalverband. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) verlangte einen Stufenplan bis 2026 für 1000 neue Schulsozialarbeiterstellen. Das Sozialministerium hingegen erinnerte daran, dass Schulsozialarbeit eine Pflichtaufgabe der Kommunen sei. Bei der Landeshilfe handele es sich daher um eine freiwillige Leistung.

Trotz Inflation und Personalkostenerhöhungen stagniere die Landesförderung seit Jahren bei 16 700 Euro pro Stelle, monierte Verbandsvertreter Brugger. Bei einer realistischen Drittelfinanzierung wären aber 22 000 Euro aus der Landeskasse erforderlich. «Mit etwa 100 Millionen Euro pro Jahr werden die Kommunen daher weiter den Löwenanteil der Schulsozialarbeit übernehmen müssen», kritisierte Brugger.

Die Sozialarbeiter greifen bei persönlichen Problemen, bei Mobbing, Scheidungskonflikten oder Drogenkonsum ein. Für die Schüler sind sie wichtige Ansprechpartner, weil sie ihnen keine Noten geben. Die Fachkräfte entlasten damit die Lehrer. Rund 3000 Schulsozialarbeiter gibt es derzeit an den knapp 5000 Schulen zwischen Main und Bodensee. «Schulsozialarbeit muss endlich im Schulgesetz verankert, dadurch dauerhaft gesichert und angemessen vom Land finanziert werden», forderte Brugger.

Der Bund will mit seinem für das Land mit 19 Millionen Euro verbunden Programm neue Stellen schaffen und vorhandene aufstocken - allerdings begrenzt auf zwei Jahre.

Aus Sicht von GEW, SPD und FDP hat die Pandemie noch einmal gezeigt, wie unverzichtbar Schulsozialarbeit sei. Sie leiste einen erheblichen Beitrag zum Ausgleich sozialer Benachteiligung, sagte GEW-Landeschefin Monika Stein. «Das muss bereits in den Haushalt, der jetzt dem Landtag vorliegt, aufgenommen werden». Die SPD-Fraktion will sich bei den Haushaltsberatungen für die Drittelfinanzierung einsetzen. Deren jugendpolitischer Sprecher Andreas Kenner forderte - ähnlich wie die FDP - für Kinder und Jugendliche die erforderliche Hilfe, um den Schulalltag mit all seinen Herausforderungen zu meistern. Das Sozialministerium verwies darauf, dass es für das aus seiner Sicht erfolgreiche Förderprogramm im Jahr 2022 Mittel von rund 31,6 Millionen Euro bereitstellen wolle.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

20. Spieltag: Bayern lassen Hertha keine Chance - Nun Sechs-Punkte-Polster

People news

Brandenburg: Ex-«Glücksrad»-Fee Gilzer scheitert bei Bürgermeisterwahl

Musik news

Musik-Experte: Produzent und «DSDS»-Juror: Toby Gad rückt ins Rampenlicht

People news

Erfahrungsbericht: «Intensiv» - ein Notruf aus der Krankenpflege

Auto news

Busfahrermangel : Tausende Kräfte fehlen

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen anhalt

Schulsozialarbeit soll in Sachsen-Anhalt ausgeweitet werden

Regional thüringen

Etwa die Hälfte der Schulen hat Sozialarbeiter

Regional rheinland pfalz & saarland

Saar-Landtag beschließt mehr Mitbestimmung für Schüler

Regional niedersachsen & bremen

Landtag beschließt Doppelhaushalt mit 75 Milliarden Euro

Regional sachsen anhalt

Gewerkschaften kritisch zu Entwurf des Koalitionsvertrags

Regional baden württemberg

Rathauschefs in der Warteschleife: Stuttgarts OB vereidigt

Regional hamburg & schleswig holstein

SPD: Mit «Ampel» gute Modernisierungschancen für Schulen

Regional thüringen

Städte wollen von Ampel-Koalition kräftige Finanzspritzen