Audi baut Batterie-Kompetenzzentrum in Neckarsulm

27.10.2021 Die VW-Tochter Audi investiert kräftig in Neckarsulm. Hier werden künftig neue Akkus für die E-Autos erforscht und in der Praxis erprobt.

Ein Audi-Logo leuchtet in der Morgendämmerung an einem Autohaus. Foto: picture alliance / Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Audi will in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) ein Kompetenzzentrum für Elektroauto-Batterien aufbauen. Dabei solle bis 2022 ein Multifunktionsgebäude mit Werkstätten, Prüfanlagen und Büros entstehen, wie die Volkswagen-Tochter am Mittwoch mitteilte. Spätestens 2023 sollten dort Prototypen für neue Akkus erforscht und erprobt werden. Zuerst hatte die «Heilbronner Stimme» darüber berichtet.

Insgesamt will der Autohersteller der Zeitung zufolge in das Werk in den kommenden Jahren 500 Millionen bis 600 Millionen Euro investieren. «Mit dieser Entscheidung treiben wir den Ausbau strategisch wichtiger Kompetenzen für die Elektromobilität in Neckarsulm weiter voran», zitierte das Blatt den zuständigen Vorstand Oliver Hoffmann. Neue Arbeitsplätze entstehen dadurch aber nicht. Mitarbeiter aus der technischen Entwicklung sollen für die Batterieentwicklung weiterqualifiziert werden, wie eine Unternehmenssprecherin weiter erläuterte. In Neckarsulm arbeiten rund 16.000 Menschen.

Audi entwickelt in Neckarsulm bereits Hochvoltbatterien für Plug-in-Hybride. Das sind Autos, deren Akkus sowohl über den Verbrennungsmotor als auch über das Stromnetz geladen werden können. Nun werde die Entwicklung des kompletten Hochvoltbatterie-Bereichs für Elektroautos schwerpunktmäßig am Standort angesiedelt und dort schrittweise ausgebaut.

Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut sagte, es freue sie sehr, dass sich Audi mit dem Bau des Zentrums zu Neckarsulm bekenne. «Es ist nicht nur ein starkes Signal für die Region, sondern für unseren gesamten Wirtschaftsstandort, dass Audi hier bei uns in Baden-Württemberg seine Kompetenzen im Bereich der Schlüsselkomponente für das Elektrofahrzeug ausbauen möchte.» Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte, man müsse nicht nur in Zukunftstechnologien investieren, sondern auch in die Köpfe der Menschen, und den Beschäftigten neue Perspektiven geben. «Genau diese Verantwortung übernimmt Audi mit der Weiterentwicklung des Werkes und dem Qualifizierungsprogramm.»

Ab 2026 will Audi neue Modelle nur noch mit Elektroantrieb auf den Markt bringen und die Produktion von Autos mit Verbrennungsmotor bis 2033 auslaufen lassen. Der Anteil reiner E-Fahrzeuge an den Auslieferungen insgesamt lag laut Audi im ersten Halbjahr bei 3,3 Prozent (Vorjahreszeitraum: 2,7 Prozent).

© dpa-infocom GmbH

Weitere News