Suche nach Ursache von Brand in Busdepot in Stuttgart

01.10.2021 Ein Großbrand in einem Busdepot in Stuttgart hat die Feuerwehr in Atem gehalten. Mindestens 20 Busse wurden zerstört. Der Hintergrund ist noch völlig unklar.

Ausgebrannte Busse stehen nach Löscharbeiten in einem Depot. Foto: Tom Weller/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach einem Großbrand in einem Busdepot in Stuttgart ist die Ursache des Feuers am Freitag weiterhin unklar. Die Brandermittler konnten sich den Ort des Geschehens noch nicht anschauen, weil das Dach der ausgebrannten Halle einsturzgefährdet sei, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. Die Feuerwehr sei noch vor Ort. Unter anderem um einen ausgebrannten Elektrobus zu überwachen. Anzeichen für eine vorsätzliche Tat gab es der Polizei zufolge jedoch nicht.

Infolge des Brandes gab es vereinzelt Behinderungen im Busbetrieb, wie das Nahverkehrsunternehmen SSB mitteile. Am Freitagnachmittag sollten weitere Informationen zu dem Brand am Donnerstagabend bekanntgeben werden. Bei dem Großfeuer war ein Millionenschaden entstanden. Es waren mindestens 20 Busse vollständig zerstört worden. Darunter war nach Angaben der Feuerwehr mindestens ein Elektrobus. Anwohner des Industriegeländes waren dazu aufgerufen worden, Fenster und Türen geschlossen zu halten, Klima- und Lüftungsanlagen auszuschalten und das betroffene Gebiet zu meiden. Am Freitagmorgen stellte die Feuerwehr bei Luftmessungen keine erhöhten Werte in der Umgebung des Großbrandes mehr fest und gab Entwarnung. Anwohner konnten somit ihre Fenster und Türen wieder öffnen.

Bei dem Brand wurden sechs Angestellte der SSB ärztlich versorgt - zwei kamen mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus. Insgesamt seien 210 Feuerwehrleute im Einsatz gewesen, um die Flammen zu löschen, teilte die Feuerwehr mit. Augenzeugen meldeten das Feuer laut einer Polizeisprecherin gegen 20.00 Uhr am Donnerstagabend. Auf Fotos und Videos war eine die große Rauchsäule über dem Stuttgarter Osten zu sehen. Längere Zeit kreiste ein Hubschrauber über dem Stadtgebiet.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News