Ministerin: Wirtschaft kommt gut aus der Krise

29.09.2021 Die Südwestwirtschaft ist zwar von der Krise stärker als andere Regionen betroffen gewesen, kommt aber besser daraus hinaus. Doch die Ministerin gibt noch keine Entwarnung.

Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU), Wirtschaftsministerin von Baden-Württemberg. Foto: Christoph Schmidt/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die baden-württembergische Wirtschaft wird nach Überzeugung von Ministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) im laufenden Jahr besser aus der Krise kommen als der bundesweite Durchschnitt. Mit einem Wachstum zwischen 3,5 und vier Prozent für das Gesamtjahr werde allerdings noch nicht das Niveau vor der Corona-Pandemie erreicht, sagte die Wirtschaftsministerin am Mittwoch in Stuttgart.

Das erste Halbjahr sei in den meisten Branchen sehr gut verlaufen. Aufgrund der Lieferschwierigkeiten in der Mikroelektronik und bei Baumaterial sowie der steigenden Rohstoffpreise sei noch ungewiss, wie die zweite Jahreshälfte sich gestalte. Bei Holz etwa sei eine Entspannung zu verzeichnen, weil die Kapazitäten wieder hochgefahren würden. «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgarter Nachrichten» hatten zuvor darüber berichtet.

«Heilbronner Stimme» und «Südkurier» verwiesen auf das Institut für Weltwirtschaft (IfW), dessen Konjunkturprognose 2021 nur noch von einem Wachstum von im Bundesschnitt 2,6 Prozent ausgeht. Auch das Ifo-Institut prognostiziert lediglich 2,5 Prozent.

Aber der Aufschwung sei keineswegs ein Selbstläufer, betonte Hoffmeister-Kraut. «Die aktuelle Abschwächung zum Jahresende zeigt, dass es weiterhin politischen Rückenwind auf allen Ebenen braucht.« Dafür sei es etwa wichtig, dass Investitionen in die Digitalisierung und den Klimaschutz mit höheren Abschreibungen steuermindernd geltend gemacht werden können.

Baden-Württemberg sei von einer Insolvenzwelle verschont geblieben - auch nach dem Inkrafttreten wieder verschärfter Regelungen. Nach den neuesten Zahlen von Mai und Juni sei die Zahl der Insolvenzen sogar 15 Prozent geringer als ein Jahr davor. Ohne die umfangreichen staatlichen Unterstützungsprogramme wären ganze Branchen weggebrochen. Sorgen bereite ihr aber die rückläufige Zahl von Geschäftsreisen. Sie sagte den Stuttgarter Blättern: «Da ist bisher nicht abschätzbar, wann das Vorkrisenniveau wieder erreicht wird.«

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Musik news

Mit 74 Jahren: US-Rockmusiker Meat Loaf gestorben

Sport news

Australian Open: Zverev: Noch ein Sieg zum Duell mit Nadal

People news

Königshaus: Norwegens Prinzessin Ingrid ist volljährig

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Tv & kino

RTL-Show: Dschungel '22: Cordalis mit Corona, Glööckler im Glück

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Internet news & surftipps

Elektronik: China erlaubt Siltronic-Übernahme durch Globalwafers

Empfehlungen der Redaktion

Regional baden württemberg

Wirtschaft kommt überdurchschnittlich gut aus der Krise

Regional baden württemberg

Ministerin eröffnet Baden-Württemberg-Haus auf Expo

Regional baden württemberg

30 Millionen Euro für Klimaprojekte in Firmen

Regional baden württemberg

Wirtschaftsministerin erwartet bis zu vier Prozent Wachstum

Wirtschaft

Konjunktur: IfW sieht Wirtschaft erst Mitte 2022 auf Vorkrisenniveau

Wirtschaft

Aufschwung: Kräftige Konjunkturerholung vertagt aufs kommende Jahr

Wirtschaft

Bruttoinlandsprodukt: Bundesregierung will Konjunkturprognose senken

Wirtschaft

Bruttoinlandsprodukt: Trübe Aussichten nach Wachstumssommer - Corona-Welle bremst