Ehepaar in Bammental niedergestochen

16.09.2021 Nach der Messerattacke auf ein Ehepaar in Bammental (Rhein-Neckar-Kreis) soll der mutmaßliche Angreifer in eine psychiatrischen Klinik eingewiesen werden. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag mitteilten, steht der 23 Jahre alte Mann im dringenden Verdacht des versuchten Totschlags. Den habe er im Zustand «der Schuldunfähigkeit oder der verminderten Schuldfähigkeit» begangen. Der mutmaßlich psychisch kranke Mann soll am Mittwochmorgen das Ehepaar in einem Wohnhaus schwer verletzt haben. Beamte der Polizei hatten den mutmaßlichen Angreifer daraufhin angeschossen. Der Mann und seine Frau sowie der angeschossene mutmaßliche Täter waren nach einer notärztlichen Behandlung in eine Klinik gebracht worden.

Ein Krankenwagen fährt mit Blaulicht auf einer Straße. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wie bisherige Ermittlungen ergaben, soll der mit einem Messer und einer Machete bewaffnete Angreifer zunächst gewaltsam in die Wohnung eines anderen Ehepaars eingedrungen sein. Dort habe ihn aber der 60 Jahre alte Mann aus der Wohnung im Obergeschoss gedrängt. Anschließend habe sich der Verdächtige in das Erdgeschoss begeben und in der Wohnung eines weiteren Paars zunächst auf den 47 Jahre alten Ehemann eingestochen. Der habe schwere Verletzungen an Armen und Händen erlitten. Danach habe der Verdächtige die im Bett liegende Ehefrau mit mehreren Stichen schwer verletzt. Das Paar konnte nach Angaben der Behörden auf den Balkon flüchten.

Danach habe der 23 Jahre alte Mann erfolglos versucht, in der Nachbarschaft in weitere Häuser eingelassen zu werden. Den Angaben zufolge stellten alarmierte Polizeibeamte den Mann auf der Straße. Nachdem er die Machete trotz mehrfacher Aufforderung nicht abgelegt habe, hätten die Beamten auf den Mann geschossen und ihn verletzt. Das Amtsgericht Heidelberg hat einen von der Staatsanwaltschaft beantragten Unterbringungsbefehl erlassen, hieß es. Der Mann wurde operiert und wird den Angaben zufolge zu einem späteren Zeitpunkt in die forensische Abteilung einer psychiatrischen Klinik eingeliefert.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News