Flutopfer-Spendenbündnis will kein Geld von Heckler & Koch

14.09.2021 Die Folgen der Flutkatastrophe im Juli waren verheerend. Da kommt jeder Euro recht, um die Schäden zu beheben, könnte man meinen. Doch für manche Spendensammler gibt es ethische Grenzen, wie sich im Fall von Heckler & Koch zeigt.

Das Logo des Waffenherstellers Heckler & Koch ist auf einer Anzeige zu sehen. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bei einer Spende für Betroffene der Flutkatastrophe hat der Waffenhersteller Heckler & Koch eine Abfuhr bekommen. Es geht um 15.000 Euro, die zur Hälfte von der Belegschaft kommen und zur Hälfte von der Firma. Den Gesamtbetrag überwies die Schwarzwälder Waffenschmiede nach eigenen Angaben Anfang August auf das Spendenkonto von «Aktion Deutschland Hilft», einem Bündnis verschiedener Hilfsorganisationen. Einen Monat später lehnte das Aktionsbündnis mit Verweis auf seine ethischen Leitlinien die Annahme der Spende ab, wie aus einem am Dienstag publizierten Schreiben von Heckler & Koch hervorgeht.

Beim Hersteller von Sturmgewehren und Pistolen ist man verschnupft. In seinem Brief an die «Aktion Deutschland Hilft» sowie dessen Schirmherren, Ex-Bundespräsidenten Horst Köhler, und den Kuratoriumsvorsitzenden, Außenminister Heiko Maas (SPD), äußert das Unternehmen sein Unverständnis über die Nichtannahme der Spende. Dadurch würden nicht nur die Mitarbeiter von Heckler & Koch herabgesetzt, «sondern auch die Sicherheitskräfte Deutschlands, der EU und der Nato, die täglich unsere Produkte benutzen», heißt es. So seien HK-Waffen etwa für Evakuierungen aus Kabul wichtig gewesen. Im Export beliefere man nur Deutschlands Bündnispartner. «Ohne Genehmigung der Bundesregierung verlässt keine einzige Waffe unser Haus.»

Das Nein zur Spende ist grundsätzlicher Natur - um Heckler & Koch im Einzelnen geht es nicht, wie eine Antwort des Bündnisses auf eine entsprechende dpa-Anfrage verdeutlicht. In den ethischen Leitlinien für Firmenspenden an die «Aktion Deutschland Hilft» heißt es unter anderem: «Das Unternehmen stellt weder Kriegswaffen her oder verbreitet sie.» Entsprechend der Leitlinien «und vor dem Hintergrund unserer Mission und Wertestandards» behalte man sich das Recht vor, Spenden zurückzuweisen, sagte eine Bündnis-Sprecherin.  

Das Geld will Heckler & Koch nun an das Technische Hilfswerk und an die von der Flutkatastrophe im Juli besonders getroffene Gemeinde Dernau im Ahrtal (Rheinland-Pfalz) spenden. Heckler & Koch hat gut 1000 Beschäftigte, mehr als 900 davon an seinem Stammsitz in Oberndorf südwestlich von Stuttgart.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News